GoFundMe

buzz24

GoFundMe-Betrüger prellte Spender um fast eine halbe Million Euro

Artikel teilen

Ein Betrüger, der über die Spenden-Plattform GoFundMe zu Geld kam, wurde nun zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Ein 43-jähriger Mann aus New Jersey sammelte insgesamt mehr als 350.000 Euro an Spenden. Glaubte man der Beschreibung seiner Seite, so solle das Geld an obdachlose Veteranen gehen. Doch der Mann steckte sich das Geld in die eigene Tasche. Nun wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt. Außerdem wurde er angewiesen, das gesamte gesammelte Geld an GoFundMe zurückzugeben.

Mark D'Amico bekannte sich 2019 für seine Rolle bei dem Betrug von 2017 schuldig, den er zusammen mit seiner damaligen Freundin Katelyn McClure und Johnny Bobbitt begangen hatte. Sie lockten Spender an, indem sie behaupteten, Bobbitt habe McClure seine letzten 20 Dollar gegeben, um für ihr Benzin in Philadelphia zu bezahlen.

Die Story ging viral und es kamen Spenden im Wert von beinahe einer halben Million auf das Konto von Mark. Das Geld sollte dazu verwendet werden, Bobbitt eine Unterkunft und ein Auto zu ermöglichen.

Bobbitt verklagte das Paar jedoch im folgenden Jahr und behauptete, sie hätten ihm den Großteil des Geldes vorenthalten und es stattdessen "für Glücksspiele im Kasino und persönliche Dinge wie einen BMW, eine Silvesterreise nach Las Vegas, einen Hubschrauberflug über den Grand Canyon und Handtaschen von Louis Vuitton" ausgegeben, so die Staatsanwaltschaft.

Nach Angaben von NBC News hatte D'Amico bereits eine 27-monatige Haftstrafe auf Bundesebene als Folge des Betrugs erhalten, und seine Strafen auf Staats- und Bundesebene werden gleichzeitig verbüßt. McClure wurde vor einem Bundesgericht zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt, die Verurteilung vor einem einzelstaatlichen Gericht wird für den nächsten Monat erwartet. Bobbitt, der sich 2019 ebenfalls schuldig bekannt hat, ist bisher einer Gefängnisstrafe entgangen, indem er sich stattdessen in ein Genesungsgerichtsprogramm des Justizministeriums von New Jersey zur Behandlung von Drogenmissbrauch begeben hat.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo