Börse Tokio schließt klar im roten Bereich

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag klar im roten Bereich geschlossen. Der Nikkei-225 Index verlor deutliche 1,94 Prozent und schloss bei 15.391,56 Zählern.

Anhaltende Unsicherheiten um China und schwache Vorgaben aus den USA ließen auch am Freitag an der Tokioter Börse die Kurse fallen. Die Schwächeanzeichen in Chinas Wirtschaftswachstum bereiten vielen Anlegern Kopfzerbrechen. Ein Rückgang des Wachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sei zurzeit das größte Risiko, sagen Experten. Die Blicke der Anleger in Asien richten sich nun auf das nächste Treffen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), das für kommende Woche angesetzt ist.

Bereits am Vortag nach Börsenschluss wurden Absatzzahlen von Toyota veröffentlicht. Der japanische Autohersteller ist noch immer Weltmarktführer, der Rückstand der Konkurrenten ist aber zunehmend geschrumpft. Toyota strebt nun erstmals einen Absatz von mehr als zehn Millionen Stück an. Das Ziel wurde mit 10,32 Millionen Stück ausgegeben, gegenüber 9,98 Millionen verkauften Exemplaren in diesem Jahr. Die Anteilsscheine verloren 1,37 Prozent auf 6.170 Yen.

Unter den wenigen Titel, die sich gegen Markttrend behaupten konnten, waren Nitto Denko. Nach der Bekanntgabe von starken Dezemberverkaufszahlen schoss die Aktie des Chemieprodukt-Herstellers an die Spitze des Nikkei-225. Zudem hob Citigroup ihr Kursziel für die Papiere von 5.200 auf 5.400 Yen. Sie schlossen mit einem Plus von 7,1 Prozent bei 4.557 Yen.