Grüne erheben Vorwürfe

Mega-Cluster wegen Busfahrt zu Corona-Demo?

Corona-Leugner fuhren in einem übervollen Bus von Tirol nach Wien. Nun explodieren die Corona-Zahlen. 

Die Corona-Zahlen im Tiroler Bezirk Imst stiegen zuletzt sprunghaft an. Mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 289 gehört die Region zu den Hotspots Österreichs – für die Gemeinden Haiming, Roppen und Arzl gilt sogar eine Ausreisepflicht.

Laut Grünen-Klubobmann Gebi Mair liegt der Grund für die Corona-Explosion auf der Hand. „Man kann mit sehr großer Sicherheit sagen, dass die Demonstrationsteilnahme der Corona-Leugner am 6. März in Wien eine der Ursachen war“, so der Grünen-Politiker im Ö1-Morgenjournal. „ Das ist natürlich problematisch. Ich wünsche jedem Einzelnen das Beste, aber das wäre aus meiner Sicht nicht nötig gewesen“, so Mair weiter.

Veranstalter wehrt sich

Die Busfahrt wurde von einem Imster Busunternehmen veranstaltet - auf Facebook postete Firmen-Chef Andreas Thurner auch stolz Videos der Demo-Teilnahme. Dabei sieht man einen übervollen Bus, die Passagiere tragen weder Masken, noch halten sie einen Mindestabstand ein.

Thurner selbst wirft die Vorwürfe zurück und verweist gegenüber dem ORF, dass alle Teilnehmer getestet wurden. Zudem sei niemand aus dem Pitztal im Bus gesessen. Die Behörden können die Demofahrten als Ursache bisher weder bestätigen noch ausschließen.
 

Video zum Thema: Tirol: Wirbel um Busfahrt zu Demo



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten