Bill Gates: "USA haben bei Corona nur eine Sache gut gemacht"

Schlechte Noten für Kampf gegen Pandemie

Bill Gates: "USA haben bei Corona nur eine Sache gut gemacht"

Microsoft-Gründer stellt dem Land im Kampf gegen die Pandemie ein schlechtes Zeugnis aus.

In dieser Woche haben die USA die traurige Schwelle von einer halben Million Corona-Toten überschritten. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten lief in Bezug auf die Pandemie vieles schief. Nun meldete sich diesbezüglich auch  Bill Gates  zu Wort. Laut dem Microsoft-Gründer haben die USA im Kampf gegen die Corona-Pandemie nur eine Sache gut gemacht.

Trumps Wette ging auf

Zu Beginn leugnete der damalige Präsident Donald Trump die von dem Virus ausgehende Gefahr, dann setzte er sich ohne wissenschaftliche Belege für bestimmte Medikamente als vermeintliche Wundermittel ein. Zudem ließ er bis zuletzt erkennen, dass er das Tragen von Masken eher lästig fand. Viele Experten werfen Trump vor, sich gar nicht mehr um die Eindämmung der Pandemie bemüht zu haben. Er wollte keine Auflagen mehr, keinen Lockdown - er wollte die Wirtschaft wieder ankurbeln. Dafür setzte er auch auf Impfstoffe. Diese Wette ging auf.

Einziges Lob von Bill Gates

"Das ist der einzige Aspekt der Epidemie, bei dem die USA gute Noten kriegen", sagte Bill Gates, der Co-Vorsitzende der Gates-Stiftung. Dank der Anschubfinanzierung der Regierung habe die Impfentwicklung mit "voller Geschwindigkeit" losgelegt, sagte der Microsoft-Gründer. Die schwierige Planung, wie die größte Impfkampagne in der Geschichte des Landes durchgeführt werden sollte, überließ Trumps Regierung aber den Bundesstaaten. Chaos und bittere Beschwerden folgten prompt.

Biden legt ordentlich los

Der neue US-Präsident Joe Biden macht bei der Impfkampagne seit seinem Amtsantritt vor einem Monat massiv Druck - und das mit Erfolg. Die Regierung hat die wöchentlichen Impfstofflieferungen an die Bundesstaaten deutlich gesteigert und zuverlässiger gemacht. Zudem mobilisierte Biden für große Impfzentren Tausende Soldaten des US-Militärs und Ressourcen der Katastrophenschutzbehörde Fema.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten