ap_google_tv

Internet-Fernsehen

Massiver Widerstand gegen Google TV

Einige Sender wollen Google ihre Online-Kanäle nicht zur Verfügung stellen.

Der amerikanische IT-Riese trifft bei seinem Vorstoß auf die Fernsehgeräte im Wohnzimmer laut einem Zeitungsbericht auf Widerstände in der amerikanischen TV-Branche. Große Senderketten befürchteten, dass Google einen Teil ihrer Einnahmen abschöpfen könnte, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Mittwoch. Google will mit dem TV-Angebot klassisches Fernsehen und Online-Video miteinander verschmelzen - und dabei auch tiefer in den Milliarden- Markt für Fernsehwerbung vorstoßen. Allein in den USA werden pro Jahr rund 70 Mrd. Dollar (54,3 Mrd. Euro) in TV-Werbung gesteckt.

Gleichzeitig fernsehen und surfen
Im Herbst sollen in Übersee erste Geräte für Google TV auf den Markt kommen. Die Vision ist, dass ein Zuschauer sich eine Sendung im "normalen" TV ansehen kann - und gleich darauf zum Beispiel nahtlos zu früheren Folgen einer Serie aus dem Internet wechseln. Nun sperren sich jedoch dem Zeitungsbericht zufolge manche Sender dagegen, ihre Online-Kanäle für Google zu öffnen. Unter anderem weil sie befürchteten, dass ihre Sendungen in der Flut der Internet-Inhalte untergehen könnten, heißt es unter Berufung auf informierte Personen. Zudem störe sie, dass im Netz alle möglichen Filme und TV-Sendungen als illegale Kopien zu finden seien.

Noch kein Erfolgsmodell
Bisher ist es keinem Unternehmen so recht gelungen, in großem Stil Web-Video auf Fernseher und das Internet ins Wohnzimmer zu bringen. Zum Beispiel bietet Apple über die Set-Top-Box Apple TV zwar einen Zugang zu seinem Online-Store iTunes an und bei diversen Anbietern kann man Filme herunterladen. Dies sind jedoch bisher eher Nischenangebote geblieben.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten