Skandal: Facebook machte User zu IS-Fans

Automatische Likes

Skandal: Facebook machte User zu IS-Fans

Über 20.000 Mitglieder wurden ungewollt zu Terror-Unterstützern.

Dass automatische Algorithmen in Computerprogrammen auch nach hinten los gehen können, haben wir in diesem Jahr schon öfters erfahren. So machte etwa Google das Todes-Theater vom Paris-Terror zum ISIS-Hauptsitz, Flickr markierte Schwarze auf Fotos als Affen und Googles Photo App ordnete dunkelheutige Menschen automatisch den Gorillas zu. Und nun hat es auch Facebook erwischt.

IS-Seite automatisch geliked
Laut einem Bericht der "Augsurger Allgemeinen" hat Facebook rund 24.000 Mitglieder zu Sympathisanten des IS gemacht. Bei den Betroffenen wurde eine Übersichtsseite zum Islamischen Staat ohne ihr Zutun mit „Gefällt-mir“ markiert. Die Likes wurden vom Algorithmus des sozialen Netzwerks automatisch generiert. Dieser bezieht sich auf die Interessen der Facebook-Nutzer. In einem kleinen blauen Kästchen neben der Seite war zu lesen: "Diese Seite wurde automatisch anhand der Interessen der Facebook-Nutzer generiert und ist mit keiner Person im Zusammenhang mit diesem Thema verknüpft oder deren Eigentum."

Grund des Interesses spielt keine Rolle
Leider kann der Facebook -Algorithmus dabei nicht erkennen, worin dieses Interesse besteht. Nutzer, die viele Storys zum IS teilen, lesen oder kommentieren haben laut dem Computerprogramm Interesse daran. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kommentare, etc. gegen oder für den IS gerichtet sind. So wurden Tausende bekennende IS-Gegner einfach zu Unterstützern der Terrorgruppe gemacht.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten