Alexander-Sohn: Sein tragischer Absturz

Schock-Fotos zeigen, wie schlimm es um ihn stand

Alexander-Sohn: Sein tragischer Absturz

Nach Millionenpleite flüchtete Michael Neumayer in den Alkohol und wurde schwer krank.     

Er liebte die Frauen, feierte gerne – und stürzte ab, wie Ikarus, der zu nah an die Sonne flog. Michael Neumayer starb mit 55 Jahren am 13. Jänner in seiner neuen Wahlheimat Türkei. Dorthin floh er vor seiner Vergangenheit in Österreich. „Niemand wusste hier, wer er wirklich war“, erzählt auch der Hausverwalter der Feriensiedlung, wo Neumayer in seinem 200-Quadratmeter-Haus (samt Pool) am Sonntag tot aufgefunden wurde.

Freund: "Er war oft schon morgens betrunken"

Ein Freund aus früheren, wilden Tagen zeigt nun Bilder des aus der Öffentlichkeit vor Jahren abgetauchten Sohnes der großen Entertainerlegende Peter Alexander. Darauf sieht man einen vom Alkohol gezeichneten Menschen. Das Gesicht ist rot angelaufen, der Blick geht hinter einer getönten Brille ins Leere, im Mundwinkel eine Zigarette. „Ich habe ihn 2005 auf Teneriffa kennengelernt. Damals war er oft schon morgens betrunken, kaum ansprechbar. Er war orientierungslos, ihm fehlte ein Ziel“, erzählt Stefan Richter in der Bild-Zeitung. Der Unternehmer aus Deutschland ließ Neumayer auch zeitweise bei sich schlafen. Der Kontakt zum 
Vater war aber damals gut: „Sie haben jeden Tag telefoniert. Michi nannte ihn ‚Daddy‘ und ließ sich von ihm erzählen, wie sein Tag war.“

Millionenpleite trieb Neumayer in die Alkoholsucht

Wenige Jahre zuvor, 2003, war seine Mutter Hilde an einem Herzinfarkt gestorben – sie war stets für ihren Buben da. Und: Er ging pleite mit einer Immobilienfirma, machte negative Schlagzeilen, weil gegen ihn wegen betrügerischer Krida ermittelt wurde. Hier soll, so Wiener Freunde, der Anfang von seinem tragischen Ende begonnen haben.

Neumayer zog nach Teneriffa, ertränkte seine geplatzten Träume in Alkohol – und wurde süchtig.

Am Ende wieder alle im 
Familiengrab vereint?

Mit Neumayers Tod sind jetzt alle berühmten Mitglieder der Alexander-Familie verstorben – am Grinzinger Friedhof werden sie wohl wieder vereint sein. Dort liegen schon Mama Hilde, Papa Alexander und die 2009 bei einem Autounfall verstorbene Schwester Susi.

Zurück bleiben Neumayers Kinder Marlene (31) und Philipp (29) – Haupterben des 100-Millionen-Erbes von Peter Alexander. Sie wollen ihren Vater „im engsten Kreis“ begraben.

 

Die letzten Stunden von Michael Neumayer in Belek

Am Samstag mit starken Schmer­zen im Spital. Er ließ sich trotz Bedenken abholen – tot.     

Seit Sommer 2018 lebte Michael Neumayer in einer Ferienvilla im türkischen Badeort Belek – dort wurde er am Sonntag, dem 13. Jänner, tot aufgefunden. Jetzt erzählt eine Krankenschwester in der Bild-Zeitung, dass Neumayer seit Oktober in einer Privatklinik wegen seiner Alkoholsucht behandelt wurde: „Er war mehrfach bei uns. Er war schwer alkoholkrank. Ich erinnere mich an einen Vorfall, da kam er zu uns, konnte kaum noch sprechen. Er hatte einen blutigen Kopf und musste genäht werden.“

Seit Monaten in einer Privatklinik in Behandlung

Auch am Tag vor seinem Ableben ging es ihm schlecht, er kam in die staatliche Klinik von Antalya: „Er wurde um 16.24 Uhr bei uns mit starken Schmerzen eingeliefert. Dann wollte er aber entlassen werden, um sich in einer Privatklinik behandeln zu lassen. Sein Fahrer hat ihn abgeholt.“ Ob er dort je angekommen ist, weiß man nicht. Am nächsten Morgen fand ihn jener Fahrer tot auf.

Die türkische Polizei ließ seinen Körper obduzieren. Eine natürliche Todesursache, wie etwa Hirnschlag, wird noch nicht bestätigt. „Er hatte eine Wunde am Kopf. Es wird auch geprüft, ob er Gift gegessen hat.“