Ex-DSDS-Star Daniel Küblböck wird für tot erklärt

Seit 2018 verschwunden

Ex-DSDS-Star Daniel Küblböck wird für tot erklärt

Der seit zwei Jahren verschollene DSDS-Star Daniel Küblböck (33) aus der bayrisch-österreichischen Grenzstadt Passau soll jetzt für tot erklärt werden. 

Seine Familie hat dies beim zuständigen Amtsgericht Passau beantragt. Wie es das Gesetz vorsieht, hat das Amtsgericht Passau nun einen letzten offiziellen Aufruf gestartet. Wenn sich Daniel Küblböck, der es in der ersten Staffel von DSDS 2002/2003 bis auf Platz 3 schaffte und als schrägster Teilnehmer aller Zeiten in die Geschichte der Castingshow einging, nicht bis 25. September bei Gericht melden sollte, wird er offiziell für tot erklärt.

Küblböck war 2018 von Bord eines Luxusschiffes spurlos verschwunden. Laut Augenzeugen soll sich der gelernte Kindergärtner und spätere Chartstürmer nachts von der Reling ins Meer gestürzt haben. Groß angelegte Suchaktionen nach ihm waren erfolglos verlaufen. Zuletzt soll der 33-Jährige unter Depressionen gelitten haben.