Wall_Street_EPA

US-Börsen mit leichten Gewinnen erwartet

Händler verwiesen auf positive Nachrichten aus dem Tech-Sektor und vom Einzelhandel. Zudem waren die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend deutlich gesunken. 14.40 Uhr: Dow-Future +0,41 %. Nasdaq 100 Future +0,53 %.

Im Fokus stehen Aktien aus dem Technologie-Sektor. Papiere des weltgrößten Netzwerkausrüster Cisco legten vorbörslich kräftig zu. Das US-Unternehmen, das als eines der wichtigsten Stimmungsbarometer nicht nur für die Technologie-Branche gilt, hatte bereits am Vorabend nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt. Zwar hatte Cisco im abgelaufenen Quartal noch einen kräftigen Gewinneinbruch verschmerzen müssen, übertraf mit dem Ergebnis aber dennoch die Prognosen der Analysten. Nun sieht sich das Unternehmen wieder klar im Aufwind. Cisco-Chef John Chambers gab sich optimistisch: Nach einem Wendepunkt zur Jahresmitte habe der Konzern einen starken Wachstumstrend verzeichnet.

Auch Microsoft könnten bewegen. Konzernchef Steve Ballmer hält eine erweiterte Suchmaschinen-Partnerschaft mit Yahoo außerhalb der USA für denkbar, sofern es keine kartellrechtlichen Bedenken gibt. Der weltgrößte Softwarekonzern und Yahoo hatten bereits in diesem Jahr eine zehnjährige Zusammenarbeit im Bereich der Web-Suchmaschinen vereinbart, um damit Mitbewerber Google stärker in Bedrängnis zu bringen.

Titel von Research In Motion gewannen vorbörslich dazu, nachdem der Aufsichtsrat des BlackBerry-Herstellers die Genehmigung für ein 1,2 Mrd. US-Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm erteilt hatte.

Costco Wholesale veröffentlichte unterdessen Umsatzzahlen für den Monat Oktober, die besser ausgefallen waren als gedacht. Schließlich sollten Anleger auch noch News Corp beobachten. Der US-Medienkonzern hat sich unter anderem dank seines Kinohits "Ice Age 3" weiter aus der Krise gearbeitet. Medienzar Rupert Murdoch sieht für die von ihm gesteuerte Gruppe auf den meisten Geschäftsfeldern "ermutigende Trends".
Auf der Schattenseite von Murdochs Imperium lag zuletzt aber erneut das kriselnde Zeitungsgeschäft. Unter dem Strich hatte News Corp. im abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal weit mehr als im Vorjahreszeitraum verdient. Auch die US-Rivalen Viacom und Time Warner sprechen von wieder besseren Aussichten. Viele halten eine Trendwende in Teilen der Medienbranche für möglich oder schon erreicht.