alfons_haider_pps

Alfons Haider

"Ich bin glücklich liiert!"

Seit dem Sommer frisch verliebt und top im Job: Zu seinem 49. Geburtstag ist Entertainer Alfons Haider total happy. Das Interview.

Das Glück ist ein Vogerl – und wie es aussieht, fühlt es sich auf der Schulter von Alfons Haider, 48, wohl. Denn der Entertainer schwelgt privat seit Sommer wieder im siebten Himmel. „Ich bin in einer glücklichen Beziehung“, verrät er im ÖSTERREICH-Talk. Den Mann an seiner Seite will er aber vorerst geheim halten. „Ich will ihn schützen“, so Haider diskret. Denn seine bisherigen Beziehungen zu PR-Profi Christoph Koch und Bar-Chef Gerhard Bodner scheiterten an der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Auch beruflich könnte es nicht besser laufen: Gerade kehrte er von seinem sehr erfolgreichen Auftritt in Los Angeles zurück. Zurück in Wien ruht sich der Moderator und Kabarettist nicht auf seinen Lorbeeren aus. Am 6. Dezember feiert Haider mit seiner Weihnachtsshow Mein Fest im Theater Akzent Premiere.

Top im Job und in der Liebe – damit macht sich Haider selbst das schönste Geschenk zu seinem 49. Geburtstag, den er am Freitag feiert. Sein Motto: „Auf die nächsten 49 Jahre! Jetzt geht es richtig los.“

ÖSTERREICH traf Haider in seiner Wiener Wohnung zum persönlichen Geburtstags-Talk über private und berufliche Höhenflüge.

ÖSTERREICH: Am Freitag feiern Sie Ihren 49. Geburtstag. Wie man hört, sind Sie auch privat glücklich...
Alfons Haider:
Ja, das stimmt. Ich bin seit Sommer in einer glücklichen Beziehung. Ich habe aber nicht gesucht – oft steht der Richtige neben dir und du merkst es Monate lang gar nicht! Es geht mir sehr gut.

ÖSTERREICH: Und wer ist der Mann an Ihrer Seite?
Haider:
Das werde ich dieses Mal nicht verraten. Ich will meinen Partner schützen! Wir werden uns zwar auf Dauer nicht verstecken – aber es wird auch keine inszenierten Auftritte mit ihm geben. Und ich glaube, der Künstler Haider ist genauso interessant wie Haider im Bett.

ÖSTERREICH: Warum haben Sie sich entschlossen, Ihre neue Liebe nicht öffentlich zu machen?
Haider:
Wenn man mit jemanden zusammenkommt, der im Scheinwerferlicht steht, kann das schon tödlich sein. Meine Ex-Freunde haben in einem Schnellkurs Fame, Glory und Abschaum kennen gelernt. Viele haben damit die Krise gehabt. Es ist natürlich nicht einfach, das Anhängsel von Alfons Haider zu sein.

ÖSTERREICH: Sind Ihre Beziehungen daran gescheitert?
Haider:
Diese Öffentlichkeit beeinflusst natürlich meine Beziehungen. Warum darf ich nicht mit meinem Freund zu einer Premiere gehen?! Wer kann mir das verbieten? Die Öffentlichkeit will es nicht wissen. Was nicht sein darf, das darf nicht sein. Es würde niemanden interessieren, wenn die echte Gleichstellung von Homosexuellen gelebt würde.

ÖSTERREICH: Vielleicht kommt dieses Interesse auch wegen Ihres Erfolges. Haben Sie überhaupt Zeit für die neue Liebe?
Haider:
Mein Beruf ist die Nummer eins – das muss der Partner akzeptieren können. Das ist aber nicht so dramatisch.

ÖSTERREICH: Wir sitzen hier in Ihrer Dachgeschosswohnung in Wien. Trotz Beziehung leben Sie allein. Warum?
Haider:
Es ist schlecht, immer aufeinander zu picken. Ich bin zwar der klassische Kuschler – habe aber nichts dagegen, wenn ich zwei Mal in der Woche alleine schlafe. Da kann ich mich am besten regenerieren. Nach einer Premiere falle ich oft in ein riesiges Loch und ziehe mich zurück. Da krieg ich mich selber nicht zu fassen und ich brauche das Alleinsein, um abzuschalten.

ÖSTERREICH: In der Showbranche wird man oft in Versuchung geführt. Können Sie denn treu sein?
Haider:
Ich habe in meinem Leben so viele – sagen wir – Blumen besucht, das ich keinen Nachholbedarf habe. In dem Moment, wo ich einen Partner habe, schotte ich mich ab. Deswegen war ich lange als arrogant verschrien. Ich bin nicht empfänglich für Anmachversuche. Dafür bin ich auch zu alt.

ÖSTERREICH: Sie werden am Freitag 49 Jahre. Das sieht man Ihnen gar nicht an. Was ist Ihr Geheimnis?
Haider:
Es gibt ein Urgeheimnis, das alle Menschen kennen: Keine Zigaretten! Das kann jeder Dermatologe bestätigen. Ich habe dafür sehr viel Sonne in meinem Leben genossen – das gleicht jede nicht gerauchte Zigarette wieder aus. Und noch ein Tipp: Zu jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser trinken! Ansonsten mache ich alle Sünden, die es gibt: Marillenknödel, Stelzen, ein Bierchen – aber alles mit Maß.

ÖSTERREICH: Und eine neue Liebe hält auch jung...?
Haider:
Es ist ja auch nachgewiesen, dass guter Geschlechtsverkehr besser ist als Botox. Ich bin der Beweis (lacht)!

ÖSTERREICH: Nächstes Jahr werden Sie Fünfzig. Wie stehen Sie dazu?
Haider:
Das ist eine Marke in unserer Gesellschaft, die für das Altwerden steht. Für mich ist der 50. Geburtstag aber kein Kriterium! Mein Rücken hat mir schon mit 28 Jahren weh getan und heute geht es mir eigentlich besser als damals. Ich feiere deshalb meinen 49er nach dem Motto: Auf die nächsten 49 Jahre. Jetzt geht es erst richtig los!

ÖSTERREICH: Apropos: Sie kommen gerade aus Los Angeles zurück. Wie läuft es mit Ihrer Hollywood-Karriere?
Haider:
Ich bin im weltberühmten Frias Club vor Produzenten, Journalisten und Auslands-Österreichern aufgetreten. Eine Woche vor mir hat Liza Minelli ihre neue Platte vorgestellt. Das kann sich doch sehen lassen, oder? Und das Publikum war auch begeistert. Nächstes Jahr ist bereits der nächste Auftritt in Las Vegas ge­plant. Es geht also weiter!

ÖSTERREICH: Sie moderieren für die ORF „Dancing Stars,“ den Opernball – und stehen noch zusätzlich als Kabarettist auf der Bühne. Wie halten Sie das durch?
Haider:
Ich habe ein terminliches Albtraumjahr hinter mir. Es ist eine Frage des Alters. Mit 30 will man – um aufzufallen – auf jeder Party sechs Mal auftauchen. Ab 40 macht man das nur, wenn es beruflich etwas bringt, oder für Freunde. Und mit 50 denkt man sich: Wie oft muss ich denn heuer noch etwas machen? Oder: Ich will nicht. Mit einem Partner geht es natürlich leichter. Privates Glück ist der Motor jeden Lebens.