Lamar Odom

Sorge um Lamar Odom

Ärzte vermuten schwere Hirnschäden

Noch immer erkennt er keine Angehörigen und kann auch kaum reden.

Gerade noch gab es Hoffnung, dass Basketball-Star Lamar Odom nach seiner Drogen-Überdosis und dem darauffolgenden Zusammenbruch wieder gesund werden könnte. Er war selbstständig aus dem Koma erwacht und auch die 12 (!) Schlaganfälle schien er erstaunlich gut weg gesteckt zu haben. Jetzt jedoch zeigen sich seine Ärzte extrem besorgt. Laut der amerikanischen Website TMZ gibt es ärztliche Gutachten, die ein klarer Beweis für Lamars schwere Hirnschäden sind.
Obwohl der Ehemann von Reality-Star Khloe Kardashian bereits seit 13. Oktober in Behandlung ist, zeigt er zu wenig Fortschritte. Er spricht immer noch extrem wenig. Ein paar Worte kann er formen, doch mehr ist ihm nicht möglich. Und auch sein Gedächtnis hat sich nicht erholt, es scheint geradezu ausgelöscht. Egal ob Freunde oder sogar Familie: Odom kann sie immer noch nicht erkennen. Für die Ärzte ist das ein klares Indiz für schwerwiegende Folgeschäden.

Lange Therapie

Ob der 36-jährige sich jemals wieder ganz erholt ist also immer noch nicht Gewiss. Die kommenden Wochen werden für seine Familie zur emotionalen Achterbahnfahrt werden. Denn wenn er in der nächsten Zeit keine Besserung vorweist, muss von dem Schlimmsten ausgegangen werden. Ob der Basketballer dann jemals wieder laufen lernen wird, ist auch fraglich. Er hat auf jeden Fall noch einen langen Weg und viel Therapie vor sich.