Cate Blanchett warnt vor Suche nach Glück

Nicht übertreiben

Cate Blanchett warnt vor Suche nach Glück

Die Schauspielerin steht zu ihren unglücklichen Momenten.

Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett will es mit dem Streben nach persönlichem Glück nicht übertreiben. "Ich sehe nur, wie wir alle von diesem Recht auf Glück besessen sind", sagte die australische Schauspielerin dem "Focus". "Zugleich haben wir einen Horror vor Schmerz, Leid und Verlust." Sie selbst habe hingegen "keine Angst vor Momenten, in denen ich unglücklich bin", verriet die 44-Jährige.

In Woody Allens neuem Film "Blue Jasmine" spielt Blanchett eine High-Society-Dame, die tief fällt und lernen muss, auf eigenen Beinen zu stehen. "Das gehört einfach zum Leben dazu", findet Blanchett. "Solange man nichts verloren hat, weiß man nicht, was man besitzt."

Diashow: Cate Blanchett & Kids im Wiener Museumsquartier

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.

Von wegen Allüren: Festwochen-Star Cate Blanchett mit ihren Kindern im Wiener Museumsquartier. Ohne Bodyguards und Sonderbehandlung.