Die sieben Lügen der Victoria Beckham

Schön geflunkert

Die sieben Lügen der Victoria Beckham

Promi-Pinocchio: Was Posh uns im Laufe der Zeit alles auftischte.

Vor Kurzem hatte Victoria Beckham Bilder von abgeschnittenen Haarbüscheln getwittert . Die Mähne ist tatsächlich ab, Vic zeigt sich auf neuesten Bildern mit dem Gegenteil von Vokuhila, vorne lang und hinten kurz. Ein stufiger Schnitt ihres Stylisten Ken Paves. Diesmal hat sie uns also nicht belogen. Vorher des Öfteren, wie die Brit-Gazette Daily Mail jetzt enthüllte: Sieben Mal hat „Pinocchio“ Victoria uns schon hinters Licht geführt.

  1. Keine Beauty-OPs: Obwohl ihr Busen 1999 beachtlich explodierte, 2009 wieder schrumpfte, behauptete Vic in einem Interview: „Alles an mir war und ist Natur, künstlich sind nur die Fingernägel!“
  2. Keine Öffentlichkeit: Weitere Behauptung von Posh: Wir zerren unsere Kids prinzipiell nicht an die Öffentlichkeit. Für Vics neuestes Accessoire, Töchterchen Harper, gilt das wohl nicht.
  3. Gute Hausfrau: Vic behauptet stets, die Pas­teten fürs Schulbuffet höchstpersönlich zuzubereiten. Insider wissen: die Frau hatte noch nie einen Kochlöffel in der Hand.
  4. Keine Diät: „Ich esse wie ein Pferd“, behauptet Posh stets. Tatsächlich ordert sie in Restaurants nur Diet Coke und gekochte Erbsen mit weißem Fisch.
  5. Wegretuschiert: „Ich habe von den Geburten einen Bauch!“, gestand Victoria einst. Die Underwear-Kampagne für Armani zeigt davon nichts.
  6. Working Mum: Posh beklagte sich zuletzt darüber, als Working Mum keinen Schlaf zu finden. Aber: Im Haushalt gibt es Nanny, Putzfrau, Chauffeur und 12 Securitys. Mama und Papa helfen auch. Müde? Bitte wovon?
  7. Eitel Wonne: 2008 cancelte Posh kurzfristig die Spice-Girls-Tour. Angeblich wegen der Kids. In Wahrheit wegen argen Zickenkriegs mit den Kolleginnen. Victoria behauptete aber stets: Wir sind „Best Friends“.

Diashow: Victoria Beckhams Frisuren im Wandel der Zeit

Victoria Beckhams Frisuren im Wandel der Zeit

×