Bill Gates, Melinda Gates, Jennifer Gates

Auf Instagram

Gates-Scheidung: Nun spricht Bill und Melindas Tochter

Nun äußert sich auch Jennifer Gates (25) öffentlich zur Scheidung ihrer Eltern. Sie spricht von einer "herausfordernden Zeit", die die Familie durchmache.

Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda lassen sich nach 27 Ehejahren scheiden. Das erklärten die beiden am Montag in einem identischen Statement über Twitter. Sie planen demnach, privat getrennte Wege zu gehen, wollen aber die Arbeit in ihrer gemeinsamen Stiftung fortsetzen. 

Bill und Melinda Gates haben drei gemeinsame Kinder: Jennifer, Rory und Phoebe. Auf Instagram spricht nun die Erstgeborene, Jennifer Gates, über die Scheidung ihrer Eltern. In ihrer Instagram-Story bekundete sie, dass ihre Familie eine "schwere Zeit" durchmache. Jennifer müsse bis heute noch lernen, wie sie mit ihren Emotionen umgehe, genauso wie andere Familienmitglieder auch, und sie sei dankbar dafür, "den Raum zu haben, dies zu tun". 

© Instagram / jenniferkgates
Jennifer Gates auf Instagram
× Jennifer Gates auf Instagram

Jennifer Gates betont, dass sie die Trennung ihrer Eltern nicht weiter kommentieren werde. "Aber ihr sollt wissen, dass eure freundlichen Worte und Unterstützung mir die Welt bedeuten." Abschießend bedankt sie sich dafür, dass der Wunsch nach Privatsphäre respektiert werde "während wir durch die nächsten Phasen unseres Lebens navigieren." 

Kein Ehevertrag

Zwischen Bill und Melinda Gates soll es keinen Ehevertrag geben. Stattdessen haben die beiden laut People einen Trennungsvertrag unterzeichnet, der die Vermögenswerte klar aufteilt. In dem Übereinkommen soll auch der Grund für die Trennung vermerkt sein: Die Ehe sei unwiederbringlich zerbrochen. Dem Schritt seien zahlreiche Bemühungen vorangegangen, die Beziehung zu retten, alle scheiterten. Bill und Melinda leben bereits voneinander getrennt; wann das Aus kam, ist nicht bekannt. Im April 2022 sollen die beiden dann vor Gericht erscheinen. Familie Gates besitzt ein Vermögen von rund 124 Milliarden Dollar. Durch das Scheidungsübereinkommen soll bereits alles geregelt sein.