Kim Kardashian

BILD-Vizechefredakteur:

'Kim Kardashian verhöhnt Frauen in Afghanistan'

Auf der Met-Gala in New York zeigte sich Kim Kardashian komplett verhüllt. Paul Ronzheimer von der BILD-Zeitung meint: Kim sendet damit die falschen (Mode-) Signale.

Schwarzes Bodenlanges Kleid, Haare und Gesicht komplett verhüllt: So gehen Frauen seit der Machtübernahme der Taliban auf die Straße. Und genau SO zeigte sich Kim Kardashian auch auf der diesjährigen Met-Gala in New York. AUfgefallen ist Kim damit auf jeden Fall.

Doch für den Vize-Chefredakteur der BILD-Zeitung, Paul Ronzheimer, ist Kim Kardashians "kreatives" Outfit ein No Go. „Kim Kardashian verhöhnt mit ihrer Komplett-Verhüllung die afghanischen Frauen. Die Fotos von Kim zeigen die gesamte Ignoranz der Influencer- und Fashionszene", so Ronzheimer, der selbst in den vergangenen Wochen mehrmals in Afghanistan war, um von dort zu berichten. „Man darf das nicht unterschätzen: Eine Frau, die Millionen Follower hat, wird am Ende zum Propaganda-Instrument derjenigen, die für die Verhüllung stehen. Auch, wenn Kim Kardashian das vielleicht gar nicht will.“

 

 

 

Ronzheimer warnt davor, dass die Taliban Influencer wie Kardashian als Propaganda-Instrument einsetzen könnten. "Sie nehmen das Foto von Kim, zeigen es jungen Mädchen und sagen, 'Guckt mal, das ist sogar cool in New York. Wir wollen diese Verhüllung. Guckt euch an, was Kim Kardashian macht – das ist das Richtige'. DAS ist das, was am Ende durch diese Fotos gesendet wird", so Ronzheimer.