Karl Lagerfeld

Modezar fühlte sich "erschöpft"

Lagerfeld fehlte bei Chanel-Modenschauen

Das Fehlen hat Spekulationen über einen möglichen Abschied des Designers vom Modehaus ausgelöst.

Der 85-Jährige überließ es Dienstagfrüh seiner engen Mitarbeiterin Virginie Viard, in Paris die Haute-Couture-Schau für die Frühlings- und Sommerkollektion zu präsentieren.
 
Die Zuschauer warteten vergeblich darauf, dass Lagerfeld wie sonst bei seinen Schauen üblich auf die Bühne kam. Stattdessen erschien ein Chanel-Vertreter und kündigte an, Lagerfeld werde an der zweiten Schau am Nachmittag teilnehmen. Doch auch bei dieser tauchte der Designer nicht auf. Eine Chanel-Sprecherin sagte der Zeitschrift "Women's Wear Daily", Lagerfeld habe sich "heute Früh erschöpft gefühlt".
 
Eine langjährige Modejournalistin meinte, sie könne sich nicht erinnern, dass Lagerfeld in seinen 40 Jahren bei Chanel jemals eine Schau verpasst habe. Die Journalistin Helene Guillaume von der Tageszeitung "Le Figaro" sagte, bei einer Veranstaltung im Vorfeld der Schauen am Montag habe Lagerfeld "sehr geschwächt" gewirkt.
 
"Herr Lagerfeld fühlte sich erschöpft und hat Kreativ-Direktorin Virginie Viard gebeten, ihn zu vertreten", verlautbarte das Haus Chanel. Viard und Image-Direktor Eric Pfrunder "werden weiter mit ihm zusammenarbeiten und die Kollektion sowie die Werbekampagnen der Marke fortsetzen", hieß es. 2015 hatte Lagerfeld in einem Interview gesagt, er denke nicht an Ruhestand, dazu sei er viel zu beschäftigt. Trotz seines Alters entwarf er bisher unermüdlich Kollektion um Kollektion, neben Chanel auch für Fendi und sein eigenes Label.