Austro-Regisseur gewinnt US-Filmpreis

Gratulation!

Austro-Regisseur gewinnt US-Filmpreis

Seine Stephen-King-Verfilmung 'Rainy Season' räumte als bester Horrorfilm ab!

So ganz zu fassen scheint er es noch nicht: "Rainy Season", der Kurzfilm des oberösterreichischen Regisseurs  Patrick Haischberger  wurde bei den LAFAs, den (Los Angeles Film Awards) als bester Horrorfilm ausgezeichnet. Der Preis dient neben der Anerkennung für Filmschaffende auch als Werbung für Filmprojekte. Bei zwei weiteren Filmpreisen wurde das Werk ebenfalls eingereicht.

 

 

 

"Rainy Season": Gleich Glücksgriff

Im Gespräch mit oe24.at sagt  Haischberger : "Man hofft ja immer, aber wenn man dann wirklich ausgezeichnet wird, das ist ein unglaubliches Gefühl." Der Kurzfilm wurde von der Jury als exzellente Arbeit gewürdigt. Das Projekt "Rainy Season" stand von Anfang an unter einem guten Stern. Es ist die Verfilmung einer Kurzgeschichte von Horror-Meister Stephen King. Um die Rechte zur Verfilmung zu bekommen, musste sich der Regisseur ordentlich ins Zeug legen. Schließlich habe die Kontaktaufnahme über einige viele Ecken mit der Sekretärin von King geklappt. Diese bekam erste Infos seines Vorhabens gemailt. Flugs kam eine persönliche Antwort vom Meister zurück. In einem darauffolgenden Gespräch soll sich King darüber gefreut haben, dass jemand aus Österreich bei ihm anklopft. 

Haischberger über neues Projekt

Nach dem Preis ist vor der nächsten Arbeit: Der Regisseur schreibt derzeit an einem  Drehbuch  für einen Spielfilm. Bleibt er dem Horrorgenre treu? Ja, sein nächstes Projekt soll sich wieder um menschliche Ängste drehen, allerdings psychologischer Natur und nicht übernatürlicher. Es wird in der NS-Zeit in Österreich spielen und wenn alles klappt, ist der Drehbeginn schon nächstes Jahr.

(J Leopold)

© Haischberger

Haischberger und Stipsits bei einer Besprechung