Krone Diadem Schönheitskönigin

14 Kandidatinnen sagten ab

Chaos um Wahl zur Miss Austria

Nur sechs Missen sollen den Knebelvertrag für die Miss-Wahl unterschrieben haben. 

Der Gegenwind, den Miss-Austria- Corporation-Boss Jörg Rigger zurzeit hat, ist stark. Ein Zeitungsinterview, in dem er sich als „Opfer“ hinstellt und meint, dass er nie jemanden „proaktiv“ geklagt hat, brachte ihm in den sozialen Netzwerken ­einen regelrechten Shitstorm ein. Beklagte melden sich zu Wort und widerlegen seine Aussagen mit Gerichtsdokumenten (siehe rechts). Auch die ­Opferrolle will Rigger niemand abkaufen. Im Gegenteil – immer mehr Missen wenden sich ­wegen des Knebelvertrags von der Corporation ab und nehmen nicht an der Miss-Austria-Wahl teil.

Laut Insidern sollen bereits 14 Bundesländer-Missen von einer Teilnahme Abstand genommen haben. Die Sprecherin der Miss Austria Corporation versicherte ÖSTERREICH aber am Telefon, dass die Wahl stattfinden werde – und zwar mit „20 bis 22 Kandidatinnen“. Wo diese herkommen, wollte man aber nicht sagen.

Gemunkelt wird, dass die Missen-Macher Jörg und Kerstin Rigger alle dritt- bis fünftplatzierten der Bundesländer-Wahlen durchrufen und ihnen eine Teilnahme bei der Miss-Austria-Wahl am 6. Juni schmackhaft machen wollen. Bedingung ist allerdings die Unterzeichnung des Vertrags, der die Kandidatinnen bis zu 50.000 Euro Strafe bei „Verfehlungen“ kosten kann. Dazu kommt, dass die Siegerin der Miss-Austria-Wahl erstmals nicht bei der Wahl zur Miss World antreten darf, wie ÖSTERREICH aus dem Umfeld der MAC erfuhr. Kein großer Anreiz für die Kandidatinnen ...

Für die Missen-Chefs ist 2019 somit kein gutes Jahr. Über ihre Pressesprecherin lassen sie aber ausrichten, dass heuer ohnehin das 90-Jahr-Jubiläum der Miss Austria Corporation im Vordergrund steht und die Miss-Austria-Wahl ohnehin nur ein Nebenschauplatz der großen Party mit „internationalen Stars“ ist. Na dann ...

 

Bea Körmer: "Habe mit Sicherheit die richtige Entscheidung getroffen"

Nachdem Beatrice Körmer (23) der Miss-Vienna-Titel (zu Unrecht) aberkannt wurde, entschied sich die ­fesche Wienerin, nicht erneut an der Wahl teilzunehmen. Diese Entscheidung scheint goldrichtig zu sein. „Wenn ich sehe, was hier jetzt alles passiert, bin ich froh, nicht mehr dabei zu sein und mir sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben“, so Körmer zu ÖSTERREICH. Ihre Karriere geht nämlich auch ohne Miss-Vienna-Titel steil nach oben.