Eine andere Freiheit: Schweiger, Proll

Run auf Doku

Corona-Doku: Schon über 300.000 Clicks auf YouTube

Schon 300.000 Clicks! Alle wollen Trailer zur Corona-Doku 'Eine andere Freiheit' sehen.

Im Vorfeld sorgte die Ankündigung zu dieser Dokumentation für viel Wirbel: "Eine andere Freiheit" nennt das österreichische Regieduo Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky seinen Dokumentarfilm, der ins Zentrum die Frage stellt, ob die möglichen Risiken einer Coronaschutzimpfung für Kinder und Jugendliche die möglichen positiven Aspekte überwiegen.

Mediziner reden über ihre Sichtweise

Dazu haben die beiden Medizinerinnen und Mediziner und Prominente wie Nina Proll,  Til Schweiger  oder Ulrike Guerot vor ihre Kamera geholt. "Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos", eine Impfung mit ihren noch unbekannten Langzeitfolgen sei im Vergleich viel gefährlicher, wird Schweiger in dem nun veröffentlichten, sechsminütigen Trailer zum Film zitiert, der seit Samstag, 4.9. alleine auf Youtube bereits über 300.000 Mal abgerufen wurde. "Ich bin nicht bereit, mein Kind für dieses Experiment zur Verfügung zu stellen", stellt darin Nina Proll klar.

Corona-Doku Eine andere Freiheit: Schon über 300.000 Clicks auf YouTube 

Er würde einem 16-Jährigen zwar zu einer  Impfung  raten, aber eher aus praktischen und sozialen Gründen. "Ich würde aber deswegen Ja sagen, weil ich diesem 16-Jährigen ein möglichst normales Leben wünschen würde", so der heimische Kinderarzt Reinhold Kerbl in der Doku von Filmemacherin Patricia Josefine Marchart, die im Zuge der Coronapandemie bereits "Lockdown Kinderrechte" vorgelegt hatte. Der neue, auf 80 Minuten ausgelegte Film, soll "demnächst" erscheinen, kündigt die Produktionsfirma Schutzfilm auf ihrer Homepage an.