Fiona: Prozess um
 25.000 Euro


Spendengeld

Fiona: Prozess um
 25.000 Euro


Unregelmäßigkeiten bei Spenden? Fiona Swarovski wehrt sich gegen Vorwurf.

Das große Herz von Tierfreundin Fiona Grasser ist landesweit bekannt, schon oft hat die Swarovski-Kristallerbin das unter Beweis gestellt. Doch im Augenblick hat sie deshalb mehr Verdruss denn Freude. Am heutigen Mittwoch entscheidet das Landesgericht Innsbruck darüber, ob eine Klage gegen Fiona Grasser zugelassen wird. Es geht um den Verbleib von 25.000 Euro Spendengeldern und 2.000 Euro Schadenersatz.

Die prominente Charity-Lady war 2012 Schirmherrin des Wiener Tierballs. In dieser Eigenschaft sammelte sie Zigtausende Euro ein. Doch laut Veranstalterin wurde der Ball ein finanzieller Flop mit einem Minus von 15.000 Euro.

25.000 Euro an Spenden sollen hingegen spurlos verschwunden sein. Die Veranstalterin fordert deshalb von Grasser die Offenlegung aller Spenden und bezichtigt sie damit indirekt, Geld einbehalten zu haben. „Undenkbar und abstrus“ nennt die Kristallerbin die Vorwürfe. Sie überlegt ihrerseits eine Klage wegen übler Nachrede. Es gilt die Unschuldsvermutung.