Aus für Hansi Hinterseer-Show

Schock für Fans

Aus für Hansi Hinterseer-Show

Zu teuer: Trotz Quotenrekord vom Samstag wird die Show abgesetzt.

Es ist eine Bombe, die gestern Vormittag in der Schlagerwelt detonierte: Nach 18 Jahren hat Hansi Hinterseer im ORF ausgeschunkelt. Und das nach dem Quotenrekord vom Samstag: Über vier Millionen Deutsche und 700.000 Österreicher sahen Hansi Hinterseer – Wintertraum in Schladming.

Diashow: Hansi Hinterseer - Wintertraum in Schladming

Hansi Hinterseer - Wintertraum in Schladming

×

    Eine Quotensensation
    Und doch war es die letzte Sendung der TV-Natur-Schlager-Serie. Denn das deutsche Fernsehen will aus der Kooperation mit dem ORF aussteigen. Der Grund: zu teuer. Während das Erste zickt, will der ORF weitermachen: „Wir wollen und würden, aber ohne Kooperationspartner ist uns das Ding zu teuer!“ Das Fell-Moonboot der Nation sieht das offiziell gelassen. Im ÖSTERREICH-Talk meint er: „Es heißt Abschiednehmen von meinen Musiksendungen, die fast meine ganze bisherige Gesangskarriere begleitet haben. Ich hätte gern weitergemacht. Aber es ist vorbei.“ Nachsatz: „Ich werde mich halt jetzt auf meine Gesangskarriere konzentrieren …“

    Billig-Produktion
    Bereits im Sommer waren die Verträge gekündigt worden. Neben Hinterseer der zweite Hauptbetroffene: Die Wiener Interspot-Filmproduktionsfirma, die auch Seitenblicke produziert. Deren Kosten freilich haben sich mehr als im Rahmen gehalten. Ein Insider: „Sie haben immer nur mit zwei Kameras gedreht. Waren kostenorientiert …“

    Neue Formate
    Jetzt wird im Hintergrund an einem adäquaten Schlagerformat-Ersatz gewerkelt. Ein Mitarbeiter der ORF-Programmentwicklung: „Wir überlegen, diese Situation zu nutzen und auch jüngere Schlagerstars in das TV zu heben. Optionen wären mit Gabalier oder eine Schlager-Casting-Show.“

    Abschied: Das sagt Hansi zu Rauswurf …
    Für Hansi Hinterseer selbst war das derzeitige Aus seiner TV-Karriere keine Überraschung. Bereits im Sommer waren die Kooperationsverträge vonseiten der Deutschen gekündigt worden. Via ÖSTERREICH verabschiedet er sich von seinen Fans: „Es war eine bärige Zeit. Ich habe so viele Streifzüge durch das Land machen dürfen. Gemeinsam haben wir die schönsten Dörfer und Berge besucht. Nicht zu vergessen die lieben Kollegen, die bei mir zu Gast waren und ihre schönsten Hits präsentierten. Doch jetzt heißt es Abschied nehmen. Ich hätte sehr gerne weitergemacht. Aber das Rad der Zeit dreht sich weiter und wir werden uns wiedersehen …“