TV-Event

Millionenshow: So tickt der neue Millionär

Mathias Stockinger (27) gewinnt 1 Million Euro bei Armin Assinger.

Darf ich schon aufstehen?“, zeigte sich Millionenshow-Kandidat Mathias Stockinger (27) bei Armin Assinger ungeduldig, nachdem er auch die 15. Frage beantwortet hatte. Moderator Assinger ließ seinen Kandidaten noch etwas zappeln. Stockinger ungeduldig: „Aufstehen muss ich sowieso, es ist nur die Frage, ob ich am Boden oder auf dem Sessel stehe.“ Und dann war knapp vor 21 Uhr das Zittern und Bangen endlich vorbei. Der Medizinstudent aus Haschendorf in Niederösterreich hatte auch die letzte Frage richtig beantwortet – jetzt ist er Millionär.


Spielen Sie mit: oe24 verlost unter allen Teilnehmern, die alle 15 Fragen richtig beantwortet haben, folgende Preise: 1x2 Tickets für "Sido, der ungekrönte König des Rap 2014 auf Tour“ am 30.3. in der Bank Austria Halle im Gasometer, 1x2 Tickets für Rainhard Fendrich – „Besser wird’s nicht“-Tour am 28.3. in der Stadthalle Wien und 1x2 Tickets für Masters of Dirt am 23.2. in der Stadthalle Wien.

Show
„Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich habe eine Ganselhaut – wir haben eine Million ausgespielt! Weltklasse – Eine Million, i werd narrisch“, meinte Assinger, nachdem sich der Konfettiregen im Kölner Studio verzogen hatte.

Seit mehr als sieben Jahren mussten die Fans der Show auf einen neuen Millionengewinner warten. Als Letzte hatte Heide Gondek aus Wien am 18. September 2006 den Jackpot geknackt.

Neo-Millionär lernte den Brockhaus auswendig
Mit einer Mischung aus Wissen und Risikofreude zockte sich Assingers neuer Millionär zum Topgewinn. Dabei startete Stockinger äußerst nervös. „Ich hyperventiliere gerade ein bisschen“, meinte er, nachdem er die Auswahlfrage in 4,55 Sekunden als Erster richtig beantwortet hatte. Vorbereitet hatte sich Stockinger, indem er den gesamten Brockhaus las – jeden Tag von 5 bis 21 Uhr. Insgesamt 1.170 Seiten.

Schon in den ersten Runden riss er nach jeder richtigen Antwort triumphierend die Arme in die Höhe. Ausgerechnet bei der Filmfrage (2.000 Euro) drohte Filmfan Stockinger zu scheitern. Bei 15.000 Euro musste Mutter Veronika als Telefon-Joker aushelfen, bei 30.000 Euro hatte er alle Joker verbraucht. Dann der Durchmarsch zur Million.

„Ich wäre mit 500 Euro zufrieden gewesen“, meinte der neue Millionär: „500 Euro, das ist mehr, als ich je verdient habe.“

Stockinger im ÖSTERREICH-Talk: "Millionär - das ist echt cool"

ÖSTERREICH: Herr Stockinger, Sie haben gerade die Aufzeichnung der „Millionenshow“ gesehen (Anmerkung: beim Pressetermin im ORF-Zentrum). Wie ist das Gefühl, wenn man sich selbst dabei zusehen kann, wie man Millionär wird?
Mathias Stockinger: Bei mir war die Anspanung bei jeder Frage sofort wieder da. Es war so, als hätte ich die Millionenshow gerade noch einmal erlebt. Der Ausgang der Show, das ist schon cool.

ÖSTERREICH: Wie fühlt man sich als Millionär?
Stockinger: Für mich ist das Ganze unwirklich. Ich war im Supermarkt einkaufen und wollte mit der Ban­komatkarte 70 Euro bezahlen, da hab ich meinen Kontostand abgerufen und gesehen, dass dort 999.970 Euro steht. Echt cool, sonst wäre ich 40 Euro im Minus gewesen.

ÖSTERREICH: Die Show wurde bereits am 29. Oktober aufgezeichnet. Wie schwer war es, das Ende so lange geheim zu halten?
Stockinger: Ich habe mit meiner Schwester Anna (Anmerkung: Sie hat Mathias ins Studio nach Köln begleitet) ausgemacht, dass wir niemanden etwas sagen. Auch meiner Mutter nicht – die erfährt erst durch die Sendung, dass ich Millionär bin.

ÖSTERREICH: Armin Assinger hat mehrmals versucht, Sie von der richtigen Antwort abzubringen. Wie haben Sie das erlebt?
Stockinger: Ich hatte eher das Gefühl, dass mir Armin Assinger sehr geholfen hat.

ÖSTERREICH: Was werden Sie mit Ihrem Gewinn machen?
Stockinger: Den werde ich als Startkapital für meine Firma nutzen.

ÖSTERREICH: Spenden Sie auch etwas?
Stockinger: Nein, Spenden werde ich nichts und Bettelbriefe verbrenne ich gleich.

A. Sachs

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen.

 

21.06 Uhr: Konfettiregen im Studio - Kandidat Stockinger ist um 1 Million Euro reicher!

21.04 Uhr: Die Antwort ist richtig. Stockinger gewinnt eine Million!

21.02 Uhr: "Darf ich schon aufstehen?" fragt Stockinger, bevor Assinger die Antwort vorliest. "Ich meine, ich muss ja sowieso aufstehen."

21.01 Uhr: Stockinger arbeitet weider nach dem Ausschlussprinzip. Bis auf den Alpensalamander würden alle Eier legen. Stockinger legt sich fest. Er tippt auf den Alpensalamander.

20.59 Uhr: Die Millionen-Frage: Welches dieser Tiere legt keine Eier, sondern bringt seine Jungen lebend 
zur Welt?
A: Grüner Leguan,
B: Alpensalamander,
C: Zauneidechse,
D: Geburtshelferkröte

20.56 Uhr: Nur noch eine Frage fehlt Stockinger zur Million. Das Publikum feuert den Kandidaten an. Wird er die Million knacken?

Assinger will seinem Gegenüber den Druck nehmen und legt ihm nahe, die 300.000 Euro zu nehmen - doch Stockinger nimmt auch die Millionenfrage.

20.54 Uhr: Mit der interessanten Annahme, dass sich "Bernstein" vom mittelhochdeutschen Wort für "Brennen" ableitet, tippt Stockinger auf Antwort C: Die Brennbarkeit.

Assinger richtet sich die Krawatte und macht es noch einmal spannend. Die Antwort ist richtig!

20.52 Uhr: Die 300.000-Euro-Frage: Die Bezeichnung Bernstein leitet sich ab von ...?
A: der braunen Farbe,
B: dem ersten Fundort Bern,
C: seiner Brennbarkeit,
D: seinem Entdecker

20.51 Uhr: Assinger erkundigt sich nach den Plänen Stockingers. Er will sich seinen Traum erfüllen und Filmproduzent werden. 

20.48 Uhr: Stockinger erinnert sich wieder an seine Brockhaus-Lektüre. Jacquard sei im Zusammenhang mit einem Gewebe genannt worden. Daher sei Antwort A richtig. Es stimmt!

20.47 Uhr: Drei Fragen noch bis zur Million. Nun geht es um150.000 Euro: Wer entwickelte vor 200 Jahren eine der ersten automatischen Webmaschinen?
A: Joseph-Marie Jacquard,
B: Pamela-Celine Paisley,
C: Otto-Anton Hahnentritt,
D: Estelle-Chantal Millefleurs

20.46 Uhr: Die Antwort ist richtig! Stockinger ballt die Faust, schreit erleichtert auf und nimmt anschließend einen großen Schluck Wasser.

20.43 Uhr: Es geht nun schon um 75.000 Euro. Die Frage: Welchem griechischen Gott war die berühmte Orakelstätte von Delphi geweiht?
A: Poseidon,
B: Apollon,
C: Ares,
D: Hermes

Stockinger antwortet cool: "Das ist, glaube ich, im Brockhaus gestanden: Ich nehme Apollon." Der Student lässt sich auch von Assinger nicht von seiner Antwort abbringen.

20.41 Uhr: Es geht um 30.000 Euro: Welcher Skirennläufer wurde 1991 Doppelweltmeister, ohne zuvor ein Weltcuprennen gewonnen zu haben?
A: Fritz Strobl,
B: Hermann Maier,
C: Stephan Eberharter,
D: Patrick Ortlieb

Stockinger nimmt einen 50/50-Joker. Übrig bleiben Eberharter und Maier. Stockinger tippt auf Eberharter. Das ist richtig. Der Student reißt im Triumph beide Arme hoch.

20.39 Uhr: Stockinger lüftet einen Teil seines Geheimnisses. Er habe sich akribisch vorbereitet, sagt der Student. Ein-Brockhaus-Lexikon habe er sich komplett durchgelesen.

20.35 Uhr: Es geht um 15.000 Euro. Die Frage: Als Alternative zur aktuellen Flagge entwarf Friedensreich Hundertwasser 1983 die „Koru-Flagge“ für seine Wahlheimat ...?
A: Kenia,
B: Chile,
C: Island,
D: Neuseeland

Mathias entscheidet sich erneut für einen Joker. Er ruft seine Mutter, eine Ärztin, an. Diese glaubt an Neuseeland, ist sich aber "nicht sicher. Stockinger-Sohn über Stockinger-Mama: "Wenn die Mama sagt, dass sie nicht sicher ist, dann ist das Understatement." Er wählt folgerichtig "Neuseeland". Das ist richtig.
 

20.33 Uhr: Die 10.000-Euro-Frage: Welcher Autor nimmt in seinem aktuellen Roman „Joyland“ die Leser mit in einen Vergnügungspark der 1970er?
A: Stephen King,
B: Nick Hornby,
C: John Grisham,
D: Robert Harris

Nächster Joker: Stockinger befragt das Publikum. Dieses tippt mit großer Mehrheit auf Stephen King. Der Kandidat bedankt sich artig für die Hilfe der Zuseher.

20.31 Uhr: Nun geht es schon um 5.000 Euro. Zu welchem Zweck wurde der berühmte Schiefe Turm von Pisa ursprünglich errichtet?
A: Wasserturm,
B: Wehrturm,
C: Glockenturm,
D: Leuchtturm

Über die italienische Bezeichnung Campanile kombiniert sich Stockinger zur richten Antwort C.

20.29 Uhr: Vermeintlich "leichte" Frage für Filmfan Stockinger bei 2.000 Euro. Welchem Hollywoodstar kann man Ende des Jahres zum 50er gratulieren?
A: Brad Pitt,
B: George Clooney,
C: Matt Damon,
D: Ben Affleck

Doch Stockinger ist sich unsicher. Er nimmt einen Joker "2. Chance" und tippt auf Clooney. Doch das ist falsch. Clooney ist schon älter. Mit dem zweiten Versuch klappt es dann: Brad Pitt wird 50.

20.27 Uhr: Stockinger arbeitet nach dem Ausschlussverfahren und kommt so auf die richtige Antwort: Radieschen.

20.26 Uhr: Es geht um 1.000 Euro: Welchem Gemüse verleihen Senföle seinen charakteristischen Geschmack?
A: Tomaten,
B: Kartoffeln,
C: Karotten,
D: Radieschen

20.24 Uhr: Stockinger schafft es mit etwas Mühe. Die richtige Antwort: Computertastatur. Assinger scherzt: "Nur Cash macht fesch."

20.23 Uhr: Bei der 300-Euro-Frage kommt Stockinger erstmals ins Straucheln: Was benötigt man für Akut, Gravis und Zirkumflex?
A: Sopranstimme,
B: Computertastatur,
C: Kurzhanteln,
D: Ballettschuhe

20.19 Uhr: Stockinger ist sichtlich nervös: "Ich hyperventiliere gerade ein bisschen." Kurzer Smalltalk mit Assinger. Stockinger ist Medizinstudent. Im Publikum unterstützt ihn seine Cousine Anna.

20.16 Uhr: Assinger stellt die Auswahlaufgabe für die vier Kandidaten. Mathias Stockinger ist der Schnellste - er darf in die Mitte. Für die Beantwortung der Auswahlfrage hatte der Student gerade einmal 4,55 Sekunden gebraucht.

20.15 Uhr: Es geht los. Moderator Armin Assinger begrüßt das Publikum und die Kandidaten zur Millionenshow.

20.05 Uhr: In wenigen Minuten flimmert die Millionenshow über die Bildschirme. Wird der Student die Million knacken? Eines ist jedenfalls fix: Ganz Haschendorf (NÖ, 226 Einwohner) wird jubeln. Mathias Stockinger ist nun ihr berühmtester Bürger.

Assinger: "Er hat mir imponiert"

Im großen Sonntags-Interview sprach Assinger bereits mit ÖSTERREICH über den Gewinner:

  • Über den Kandidaten: Mir hat Mathias echt gewaltig imponiert. Er hat ein paar Mal riskiert und ich war schon sehr neugierig, wie lange er diese Taktik wird durchziehen können. Hie und da war die Sache schon ganz knapp!
  • ... über Stockingers Pläne mit der Million: Er hat viele Pläne. Irgendwelche Filme produzieren zum Beispiel.
  • ... über die Millionenfrage – hätte er sie gewusst? Nein, niemals!
  • ... über seine Beziehung zu Geld: Geld ist existenziell von großer Bedeutung und ohne Geld kann man nicht leben. Aber man darf nicht alles des Geldes wegen machen, sonst wird man bald für Geld alles machen. Ich versuche, meiner Familie ein angenehmes Leben zu ermöglichen.