Jauch kehrt aus Sommerpause zurück

"Wer wird Millionär"

Jauch kehrt aus Sommerpause zurück

Der Moderator macht sich wegen bröckelder Marktanteile keine Sorgen.

Seit 1999 prägt Günther Jauch (56) mit der Show "Wer wird Millionär?" das Programm des deutschen Privatsenders RTL. An den meisten Freitag- und Montagabenden ist der Quizmaster in vielen Haushalten auf dem Bildschirm präsent. Die Sendung hat in Deutschland nach 13 Jahren Klassiker-Status. Eigentlich Grund genug für RTL, die Show möglichst unverändert zu lassen, die am 31. August (20.15 Uhr) nach der Sommerpause wieder neu startet.

Einige Änderungen   
Doch auch ohne Einflussnahme des Senders hat sich im Umfeld der Show einiges getan: Zunächst schockierte Ende Juli, mitten in der Sommerpause, der Tod von Günter Schröder (49) die Branche. Der Geschäftsführer der Firma Mind the Company - Kopf und Seele des Unternehmens - dachte sich seit Jahren die lustigen und die komplizierten Fragen aus, von denen Jauch auf dem Weg zur Million jedem Kandidaten bis zu 15 Stück vorliest.

Tragischer Verlust  
"Den Verlust werden wir nie verschmerzen", sagt Moderator Jauch der Nachrichtenagentur dpa. "Aber die Redaktion wird in seinem Sinne weiter die Fragen entwickeln. Noch haben wir viele Fragen, die seine ganz persönliche Handschrift tragen. Die Kollegen haben den 'Günter-Schröder-Duktus' zum Glück ganz gut drauf."

Neuer Her der Fragen  
Nun verantwortet der 45-jährige Harald Valder die Geschäfte bei Mind the Company. "Günter Schröders Team führt die Arbeit in seinem Sinne fort, deshalb wird auch weiterhin jede Frage seine Handschrift tragen", teilte der neue Mann, der bereits zur Firma gehörte, mit.

Show ein wenig geändert  
Auch wenn das Team rund um die Fragen-Erfinder Schröders Weg fortsetzen will: Die Rahmenbedingungen haben sich für Jauch und seine Show ein wenig geändert, denn das Publikum ist inzwischen wankelmütiger geworden. Konnte Jauch noch vor zwei, drei Jahren auf einen festen Publikumsstamm auch aus der jüngeren Zuschauerschicht zwischen 14 und 49 Jahren setzen, so bröckeln inzwischen die Marktanteile in der werberelevanten Zielgruppe - wie allerdings bei vielen RTL-Sendungen inzwischen.

Keine Schrenken für Zielgruppen  

"Ich bin dagegen, eine Sendung wie 'Wer wird Millionär?' nur noch auf eine bestimmte Zielgruppe zuzuschneiden", sagt Jauch. "Die Sendung ist ein Programm für die ganze Familie. Schwankungen hat es in 13 Jahren immer gegeben. Trotzdem gilt bis heute, dass fast jede 'Wer wird Millionär?'-Folge die quotenstärkste Fernsehsendung des Tages überhaupt ist. Insofern besteht ein Grund zur Wachsamkeit, aber keiner zu hektischen Neupositionierungen." Jauch brachte es im Mittel immerhin auf 17,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe - ein Wert über dem derzeitigen Senderschnitt von 16,2 Prozent.

37 neue Episoden am Plan  
RTL hat für die neue Staffel der Millionen-Show 34 Folgen geplant. Am 31. August sowie am 3. und 7. September stehen Doppelfolgen auf dem Programm. 1.024 Sendungen sind seit 1999 gezeigt worden. Zehn Millionäre gab es bisher, drei davon in Prominenten-Specials. 2.288 Kandidaten wurden gefragt, 36 "normalen" Mitspielern wurde die Millionenfrage gestellt. Die höchste Quote liegt indes schon ein bisschen zurück: Beim Promi-Special am 28. Mai 2001 (mit Thomas Gottschalk und Heidi Klum) schalteten 14,22 Millionen Zuschauer ein.

Diashow: Die TV-Highlights des Jahres 2012 in Bildern

Die TV-Highlights des Jahres 2012 in Bildern

×