DSDS Diego

Ging das zu weit?

Wirbel um psychisch Kranken bei DSDS

Bei der Castingshow sorgte ein Kandidat für besondere Aufregung und der Sender für einen Skandal. 

Viele Zuschauer konnten am Samstagabend ihren eigenen Augen nicht mehr trauen, als Diego (Name von RTL aus nicht bekannten Gründen geändert) vor der „Deutschland sucht den Superstar“-Jury stand. Der 25-Jährige sprach davon, dass er erfolgreiches Model, Designer und der uneheliche Sohn von Rap-Legende Tupac sei. Außerdem sei er als Kind von der Mafia aus den USA nach Deutschland gebracht worden.

In den Gesichtern von Dieter Bohlen und seinen Jury-Kollegen war die Verwirrung abzulesen. Schnell wurde ihnen klar: Diego scheint ernsthaft verwirrt zu sein. Und damit hatten sie recht. Wie die „Bild“ in ihrer Montagsausgabe berichtet, leidet Diego an einer durch Drogen ausgelösten Psychose. Gegenüber der Zeitung sagt der 25-Jährige selbst: „Ich lebe in einem Wohnheim für psychisch Erkrankte. Ich bin seit vier Jahren dort.“

Diegos großer Wunsch

Der Auftritt musste mit seinen Betreuern eng koordiniert werden. „Sein größter Wunsch ist es, als Musiker und Model erfolgreich zu sein und bei DSDS teilzunehmen. Wir nehmen dieses Anliegen sehr ernst und begleiten ihn nach sorgfältiger Klärung aller damit verbundenen Fragen bei der Teilnahme“, erklärte der Einrichtungs-Sprecher gegenüber der „Bild“.

Obwohl das offenbar Diegos größter Wunsch ist, wird nun Kritik am Sender laut. Ist es ethisch vertretbar, psychisch labile Menschen vor die Kamera zu stellen und eventuell sogar bloßzustellen?

RTL weist Kritik zurück

RTL sieht in Diegos Fall kein Problem. „Warum sollten wir jemandem das Recht auf Selbstbestimmung nehmen und ihm den Auftritt verbieten? Bei DSDS kann jeder mitmachen, egal wie er aussieht, ungeachtet des sozialen Hintergrunds, der kulturellen oder religiösen Wurzeln und unabhängig von körperlichen oder sonstigen Einschränkungen“, sagt Sender-Sprecherin Anke Eickmeyer. Und auch Diego will sich seinen Traum nicht verbieten lassen, wie er erklärt. „Meine Betreuer haben mich rausgelassen, weil sie sehen, dass ich etwas kann“, sagt er.

Und offenbar hat die Jury das auch erkannt. Denn Diego bekam dreimal ein Ja und steht damit im Recall.