Polizei Polizist

Fahrer und Beifahrer flüchtig

40 Flüchtlinge in Lkw im Burgenland entdeckt

Teilen

Die Soldaten hielten den Lkw mit rumänischem Kennzeichen um 18.35 Uhr auf dem gesperrten Grenzübergang in Kittsee zur Kontrolle an.

Kittsee/Eisenstadt. Am Samstagabend haben Bundesheersoldaten in Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) 40 Flüchtlinge in einem Lkw aufgegriffen. Der Fahrer des Lasters und sein Beifahrer flüchteten, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Fahndung nach den mutmaßlichen Schleppern laufe auf Hochtouren, hieß es.

Die Soldaten hielten den Lkw mit rumänischem Kennzeichen um 18.35 Uhr auf dem gesperrten Grenzübergang in Kittsee zur Kontrolle an. Der Beifahrer flüchtete, gleich darauf auch der Lenker. Die von den Soldaten verständigte Polizei traf wenig später ein, woraufhin die hintere Tür des Lkw entriegelt wurde. Insgesamt 40 Migranten aus Syrien und Palästina, darunter drei Frauen, wurden im Frachtraum vorgefunden und anschließend nach Eisenstadt gebracht.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo