Terror-Drohung gegen unsere Polizei

Alarmstufe Rot

Terror-Drohung gegen unsere Polizei

Jihadisten haben Bombenanschläge auf 14 Polizei-Dienststellen angedroht.

Österreichs Polizei war Donnerstagfrüh in erhöhter Alarmbereitschaft. Grund war eine E-Mail mit verdeckter Adresse, in der offen mit Terror­anschlägen gegen Polizeidienststellen gedroht wurde.

Grazer Polizei am
 stärksten betroffen

Sie ging in den frühen Morgenstunden bei mehreren Inspektionen ein. Nach ÖSTERREICH-Informationen hat sich der Absender auf den Islamischen Staat (IS) ­berufen.

Drohungen dieser Art gab es schon häufiger. Doch diesmal hatte das Schreiben inhaltlich eine andere Qualität. Zum ersten Mal wurden konkrete Anschlagsziele mit Datum und Uhrzeit genannt. Betroffen waren Polizeidienststellen in Niederösterreich, der Steiermark und in Wien. In Graz, wo seit Monaten die großen Terror-Prozesse laufen, waren gleich mehrere Polizeiinspektionen betroffen. In Wien wurde außerdem der Hauptbahnhof von der Polizei abgesucht, ebenso wie der Flughafen in Schwechat.

Der Verfasser der Mail drohte sowohl mit Bombenanschlägen als auch mit bewaffneten Angriffen auf die Dienststellen. Daraufhin wurden die Sicherheitsmaßnahmen innerhalb der Polizei entsprechend verschärft. Die genannten Inspektionen und Kommissariate wurden umgehend von Experten durchsucht.

Keine Panikmache,
 aber Grund zur Vorsicht

Verdächtige Gegenstände wurden jedoch nicht gefunden. Die angegebenen Uhrzeiten verstrichen, ohne dass etwas passierte. Der Verfassungsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Laut Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck gebe es keinen Anlass zur Panikmache. Vorsicht sei jedoch geboten. Seit den jüngsten Anschlägen bestehe eine erhöhte Risikolage.

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sagte am Donnerstagnachmittag: „Die Drohungen gegen Polizeidienststellen geben Grund zur Sorge. Jedem Hinweis wird nun nachgegangen.“

Video zum Thema: Terror-Drohung


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten