Chronik

Asyl-Demos im Kanzler Bezirk Liesing

Artikel teilen

Asylaufstand in Wien: Direkt vor der Haustür des Kanzlers rief die FPÖ zum Massen-Protest.

„Zur Demo oder zur Gegendemo?“ Freundliche Polizisten fingen am Montagabend bei der S-Bahn-Station Liesing alle Ankommenden ab und leiteten sie auf die „richtige“ Seite: Links der Bahngleise (nach Norden schauend) demonstrierten die Rechten gegen das Asylquartier in der Ziedlergasse, rechts davon fand die Kundgebung der Linken statt.

Dazwischen 500 Polizisten: Ein randalierender FPÖ-Sympathisant wurde festgenommen und eine Frau wurde angezeigt.

Um Punkt 18 Uhr läuteten die Kirchenglocken – ein Zeichen der Solidarität, das dem blauen Bezirkschef von Liesing, Wolfgang Jung, böse Kommentare entlockte.

Großdemo für und gegen Heim

© oe24
Asyl-Demos im Kanzler Bezirk Liesing

Quelle: Tageszeitung Österreich

Ein randalierender FPÖ-
Sympathisant festgenommen

Während jenseits der S-Bahn Schauspielerin Julia Stemberger für Toleranz und Flüchtlinge redete, warteten diesseits des Zaunes 1.100 Asylgegner gespannt auf FPÖ-Chef HC Strache. Sie schwenkten viele rot-weiß-rote Fahnen, reichten Bierdosen umher und waren teils in Volksfeststimmung.

Schweigeminute Strache rief zur Schweigeminute für verfolgte Christen in islamischen Ländern auf – „wenn schon Kirchenglocken läuten“. Er polterte gegen „Schein-Asylanten“, dankte Ungarns rechtem Premier Viktor Orbán – „er hat sein Volk beschützt und damit auch Österreich“ – und ging frontal auf die ­Regierung los, die „ein staatliches Schleppersystem“ organisiert hätte.

Flüchtlingsdemo in Liesing




oe24 berichtete natürlich live von den Ereignissen. Alle Infos und Geschehnisse gibt es hier zum Nachlesen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo