Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan

Weil er Rapid-Fan war

Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan

Teilen

Weil am Grab eines Mordopfers ein Rapid-Fanartikel steht, wurde die letzte Ruhestätte verwüstet.

Verrückte Fußballfan-Welt: Am Stammersdorfer Friedhof wurde das Grab von Rene M. von bisher unbekannten Tätern – vermutlich aber Austrianern – geschändet, nur weil im Grabstein hinter Glas ein Rapid-Pokal eingelassen ist. Der unfassbare Akt der Zerstörungswut wurde schon vor dem letzten Derby (bei dem wieder einmal die Emotionen der Hooligans hochgingen) begangen. Bekannt wurde er allerdings erst jetzt – die Wiener BZÖ 1.000 Euro Belohnung auf Hinweise, die zu den Tätern führen, ausgesetzt hat.

Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
© oe24
× Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan

Pietätloser könnten jedenfalls keine Vandalen sein: Bei dem verstorbenen Rapid-Fan handelt es sich nämlich um ein Mord-Opfer! Rene M. war vor acht Jahren nach dem Besuch einer Disco im 22. Bezirk von einem betrunkenen Autofahrer getötet worden – weil der mit seiner illegalen Pistole aus seinem Pkw beim Seitenfenster in die Luft ballerte und den damals 20-Jährigen traf. Der Täter erhielt 15 Jahre Haft.

Eltern müssen sich auch über Fake-Vorwürfe ärgern

Renes Eltern verkrafteten den Mord an ihrem geliebten Sohn nie und waren jahrelang in psychologischer Behandlung. Mit der Hakenkreuz- und Viola-Attacke am Grabstein, der seitdem von der Friedhofsverwaltung abgedeckt ist, rissen alle alten Wunden wieder auf. Schwester Jessica ist entsetzt: „Wie kann man das nur machen? Was ist das für eine Welt? Nicht einmal als Toter hat man seine Ruhe?“

Dem nicht genug, müssen sich die Hinterbliebenen, die die Grabschändung auf Facebook posteten, auch noch mit Fake-Vorwürfen herumschlagen. Dazu Polizeisprecher Patrick Maierhofer: „Wir müssen den Vorfall leider bestätigen und ermitteln wegen schwerer Sachbeschädigung als auch nach dem Verbotsgesetz.“

Stellungnahme des FK Austria Wien

Die Mediensprecher der Austria Wien hat Stellung zur ÖSTERREICH-Story genommen und möchte vorweg möchten wir ganz klar festhalten, dass die Austria Vorfälle wie jenen auf dem Stammersdorfer Friedhof auf das Schärfste verurteilen. "Allerdings möchten wir auch darauf hinweisen, dass es bislang in keinster Wiese erwiesen ist, dass es sich bei dem oder den Tätern um Anhänger des FK Austria Wien handelt", so die Austria in einer Stellungnahme.  

"Als Austria Wien haben wir jedenfalls klare Spielregeln aufgestellt, die heißen: „Keine Politik, keine unerlaubte Pyrotechnik und keine Gewalt!“ Wir betreiben deswegen auch seit vielen Jahren einen sehr intensiven Austausch mit unseren Fanklubs, deren Leitern sowie mit den Sicherheitsfirmen und der Exekutive. Klar ist: Hooliganismus, Vandalismus und Ausschreitungen jeglicher Art haben bei uns keinen Platz und dem muss man deutlich Einhalt gebieten", so die Medienabteilung weiter. 
 
"Wenn ausgerechnet der Sport missbraucht wird, um Formen von Radikalismus zu transportieren, ist das eine Schande für unseren Fußball. Wer Radikalismus ausleben will, gehört auf keinen Fußballplatz und mit Sicherheit nicht zu Austria Wien!"
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo