Nach Selbstmord

Bruder von Natascha-Cop klagt Polizei an

Angeblich wurde Spitzenpolizist Franz Kröll von Depressionen geplagt, als er sich am Wochenende erschoss. Sein Bruder vermutet andere Plagen.

Der Selbstmord eines Spitzencops sorgt für Turbulenzen im Bundeskriminalamt (Österreichs FBI). Wie berichtet, hat sich Polizeioberst Franz Kröll (59) Sonntag auf der Terrasse seiner Grazer Wohnung noch eine letzte Zigarette angeraucht. Dann schoss er sich mit einer alten Pistole in den Kopf.

Brillant
Der lebensmüde Kriminale wurde als Leiter der „Soko Natascha“ landesweit bekannt. Aber auch davor leistete Kröll oft brillante Arbeit als Ermittler. Entsprechend groß war die Bestürzung im Bundeskriminalamt über den Suizid. Vermutlich habe Krölls Gemüt im ständigen Umgang mit dem Bösen Schaden genommen, hieß es.

Verdacht
Karl Kröll (56) hat einen anderen Verdacht: „Er wurde in den Tod getrieben“, schäumt der Bruder des Verstorbenen: „Franz hatte große Erfolge, aber er wollte sich nie Interventionen beugen. Deshalb wurde er gemobbt. Und daran ist er zerbrochen.“

Vergewaltigung
Als „zwei Beispiele nur“ nennt der Bruder: eine mutmaßliche Vergewaltigung auf einer Party der Grazer Society, in die ein hoher Funktionär des Fußballklubs GAK verwickelt war. Die Ermittlungen mussten auf Weisung eingestellt werden.

Und auch im Fall Natascha hatte Kröll, so der Bruder, Zweifel an manchen Aussagen des Opfers, die im Schlussbericht keinen Niederschlag fanden. Dafür wurde der Soko-Chef in den Innendienst (Kriminalitätsanalyse) versetzt. Davor hatte man ihm schon einmal zur Bewachung der Atomruine Seibersdorf abschieben wollen. Bruder Karl grimmig: „Beim Begräbnis will ich keinen von der Mobbing-Garde sehen.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten