Flut

Die Jahrhundert-Flut

Die 3 Milliarden-Flutwelle

Zehntausende Haushalte betroffen - Nicht alle versichert Versicherung. 

Das Schicksal von Sigrid Klaghofer (51) aus Räcking bei Melk (NÖ) ist stellvertretend für Tausende Betroffene: „Mein Haus ist nicht versichert, keine Gesellschaft hat uns genommen, jetzt ist wieder alles zerstört.“ Ihr Haus steht direkt neben der Donau – rote Zone. Schon 2002 wurde es geflutet: „Damals haben wir keinen Cent von der Versicherung gekriegt“, klagt sie: „Jetzt hat uns das Schicksal wieder eingeholt.“

Diashow: Alle Bilder: Hochwasser in Österreich

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Hochwasser in Bad Deutsch Altenburg (NÖ).

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Melk.

Aufräumarbeiten in Aschach.

Aufräumarbeiten in Aschach.

Überschwemmter Acker in Goldwörth.

Aufräumarbeiten in Goldwörth.

Knappe Durchfahrt eines Schweizer Fahrgastschiffes unter einer Eisenbahnbrücke über auf der Hochwasser führenden Donau in Linz.

Überflutungen im Salzkammergut

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Sicherungsmaßnahmen an einem Haus in Schärding (OÖ)

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Straße nach Murenabgang gesperrt.

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Feuerwehrleute pumpen auf einer Strasse Wasser ab (Braunau, OÖ)

Eine gesperrte Straße im Bezirk Braunau.

Überschwemmungen im Bezirk Baunau (OÖ).

Feuerwehrleute beim auspumpen eines Kellers (Braunau, OÖ)

Feuerwehrleute beim auspumpen eines Kellers (Braunau, OÖ)

Eine überflutete Straße im Bezirk Braunau.

Sigrid Klaghofer kann nur auf Mittel aus den staatlichen Katastrophenfonds hoffen. 374 Millionen Euro liegen – laut Finanzministerium – im Fonds. Erste Anlaufstelle für Geschädigte sind die Gemeinden. Überall liegen „Erhebungsbögen“ bereit, auf denen der Schaden dokumentiert wird. Für die Schadensschätzung sind die Landesbehörden zuständig. Das soll bis Juli erfolgen. Abgegolten werden etwa 30 Prozent des Schadens, gestaffelt nach Einkommen und Kinderzahl.

Für besondere Härtefälle steht auch der Familieausgleich-Härtefonds zur Verfügung. 2000 Euro Ersthilfe können beantragt werden, wenn die Lebensgrundlage völlig zerstört wurde.

Normale Eigenheim- und Haushaltsversicherungen decken meist nur die Höchstentschädigungssumme von 16.000 Euro ab: „8.000 Euro sind in der Eigenheimversicherung enthalten, 8.000 in der Haushaltsversicherung“, sagt Norbert Heller, Sprecher der UNIQA. Erik Eybl, Leiter der Schadensabteilung der Generali, rechnet allein für sein Institut mit 25.000 Schadensfällen: „Gesamt sind mehr als 100.000 Haushalte betroffen“, so seine Schätzung.

Diashow: Die Hochwasserkatastrophe in Zell am See

Der volkswirtschaftliche Schaden (zerstörte Straßen, Bahnlinien, Wiederaufbau) dürfte rund drei Milliarden Euro betragen. Nur 420 Millionen davon sind versichert.

Zwei Monate Gratis-Strom für Flutopfer
Die Stromversorgung ist gesichert. Jetzt hilft der Verbund Kunden mit Gratisstrom.

Alle Flutopfer erhalten 2 Monate Gratis-Strom als Gutschrift. Die Betroffenen müssen allerdings die Geschädigten-Meldung an den Verbund (service@verbund.at) schicken. Alle Kraftwerke haben die Flut unbeschadet überstanden. Die Stromversorgung ist gesichert.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten