greenpeace

Geländefahrzeuge

Greenpeace protestiert gegen Benzinfresser in Wien

Die Umweltschutzorganisation demonstrierte in der Landeshauptstadt sowie in Graz, Salzburg und Klagenfurt.

Gegen die Zunahme schwerer Geländefahrzeuge in den österreichischen Städten demonstrierte am Samstag die Umweltorganisation Greenpeace. In Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt marschierten die Aktivisten mit 1,5 Meter langen Pfeilen und Schildern mit der Aufschrift "SUV stinken und verpesten" durch den innerstädtischen Verkehr.

Gegen "CO2-Scheudern"
"Mit diesen Aktionen wollen wir darauf aufmerksam machen, wie grotesk diese CO2-Schleudern in den Innenstädten sind", sagte Niklas Schinerl von Greenpeace. "Obwohl solche Geländeautos in der Innenstadt nicht selten einen Spritverbrauch von fünfzehn Liter pro hundert Kilometer haben, werden sie am liebsten für kurze Einkäufe verwendet, wodurch das Klima extrem belastet wird", so Schinerl.

Kommt die City-Maut?
In vielen Städten Europas werden bereits Maßnahmen gegen diese Autos in der Stadt gesetzt, so etwa in Form von Fahrverboten oder mit Hilfe von City-Mauten. In Florenz zum Beispiel werde für Fahrzeuge mit einem Reifendurchmesser von mehr als siebzig Zentimetern ein Fahrverbot für die Innenstadt ausgesprochen. Und in London beabsichtige man, die schon vorhandene City-Maut für schwere Geländeautos gleich zu verdreifachen. Greenpeace forderte, dass die österreichischen Städte diesen europäischen Beispielen folgen und Geländewagen aus den Zentren verbannen.

Am Wiener Michaelerplatz protestierte die Jugendgruppe von Global 2000 gegen die Folgen der zu hohen Treibhausgas-Emissionen. "Es muss möglich sein, gut zu leben ohne das Klima zu zerstören. Dafür fordern wir ein Umdenken in der Politik sowie gesetzlich verpflichtende Rahmenbedingungen", sagte Sven Hergovich, Koordinator der Gruppe.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten