Wetter

Unwetterschäden

Überflutungen und Muren in Kärnten

Über 30 Liter Niederschlag pro Stunden wurden am Dienstag gemessen.

Unwetter mit enormen Niederschlagsmengen - 30 Liter in einer Stunde wurden gemessen - haben in der Nacht auf Dienstag in Kärnten für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. Der bereits durch Regenfälle der vergangenen Tage gesättigte Boden, konnte das Wasser zum Teil nicht mehr aufnehmen. Die Folge waren überflutete Keller, Unterführungen und ein Campingplatz, ein Brand, verklauste Bäche und vermurte Straßen. Betroffen waren laut Polizei vor allem die Gebiete Bad Kleinkirchheim (Bezirk Spittal), Ossiacher See (Bezirke Villach-Land und Feldkirchen), Feldkirchen sowie Villach und Klagenfurt.

In Spittal entfachte ein Blitz einen Brand am Dachstuhl eines Mehrfamilienwohnhauses. 70 Feuerwehrleute standen im Löscheinsatz. Ein Totalverlust wurde verhindert, der Schaden ist dennoch enorm. In der Bezirksstadt Feldkirchen trat der Tiebel bei einem Kleinkraftwerk über die Ufer. Keller, Erdgeschoße und Gartenanlagen von vier Wohnhäusern wurden überschwemmt. In der Gemeinde Mörtschach (Bezirk Spittal) trat der Gösselbach über die Ufer. Die Wasser- und Schlammmassen rissen das Auto eines holländischen Urlaubers einige Meter mit und verschütteten es bis zur Höhe der Türgriffe.

Die Gewitter klangen gegen Mitternacht ab, die Feuerwehrleute waren teilweise aber bis zum Morgen mit den Aufräum- und Pumparbeiten beschäftigt.
 

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten