Kein Geld mehr vom AMS – deshalb stach Mann auf Frau ein

Messer-Attacke in Klagenfurt

Kein Geld mehr vom AMS – deshalb stach Mann auf Frau ein

Artikel teilen

Nun scheint das Motiv zur Bluttat in Klagenfurt bekannt zu sein: Weil ein Armenier keine Unterstützung mehr vom AMS bekommen sollte, stach er auf offener Straße rund 40 Mal auf eine 62-jährige Frau ein.

Es sind schreckliche Szenen, die sich am Samstag in Klagenfurt ereigneten: Auf den Aufnahmen einer Überwachungskamera zu sehen ist ein Armenier, der vor vier Jahren nach Österreich geflüchtet war und hier Asylstatus genießt. Er nähert sich von hinten seinem Opfer und sticht wie von Sinnen auf die 62-Jährige ein, versucht ihr sogar die Kehle zu durchtrennen.

© Instagram/Screenshot
Kein Geld mehr vom AMS – deshalb stach Mann auf Frau ein

© Instagram/Screenshot
Kein Geld mehr vom AMS – deshalb stach Mann auf Frau ein
Die schrecklichen Szenen wurden von einer Überwachungskamera festgehalten.

Der 28-Jährige ließ sich daraufhin widerstandslos festnehmen und zeigte sich geständig. Als Motiv gab der Armenier an, kein Geld mehr vom AMS zu bekommen. Daher hatte er vor, die erste Person, die er auf der Straße trifft, anzugreifen. Nur dem Eingreifen eines Klagenfurter Unternehmers, der in seinem Geschäft die Hilfeschreie der Frau gehört hatte, ist es zu verdanken, dass der Messerstecher sein Vorhaben nicht umsetzen konnte. Der Mann soll mit gezielten Tritten den Angreifer von seinem Opfer getrennt haben und so Schlimmeres verhindert haben, so die Polizei.

Opfer stabil

Das Opfer befindet sich nach einer Notoperation laut Polizei in einem stabilen Gesundheitszustand. Das am Samstag sichergestellte Küchenmesser war laut den Ermittlern wirklich die Tatwaffe: Der Mann hatte mit so einer Wucht zugestochen, dass sich die zwölf Zentimeter lange Klinge sogar verbogen hat.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo