rettung_notarzt

Kärnten

LKW-Fahrer bei Arbeitsunfall getötet

32-Jähriger von Betonmischer-Rohr getroffen: Reanimationsversuche ohne Erfolg.

Ein 32 Jahre alter Kärntner ist am Donnerstag bei einem Arbeitsunfall in Velden am Wörthersee in Kärnten gestorben. "Er wurde von einem schwenkbaren Rohr eines Betonmischers (Lastwagen, Anm.) am Kopf getroffen", sagte ein Polizist. Der Mann, Lenker des Beton-Lastwagens, wollte das Rohr, durch das der Beton an seinen Bestimmungsort fließt, reinigen. Im Zuge dessen durfte ein Defekt dafür gesorgt haben, dass das Rohr ausschlug.

"Dabei haben die Kollegen noch vorbildhaft Erste Hilfe geleistet. Als wir eintrafen atmete der Mann zwar noch, war aber nicht mehr ansprechbar. Bis der Notarzt eintraf, versuchten wir ihn zu reanimieren", erklärte der Beamte. Das schwenkbare Rohr, das der Verunglückte innen mit einem Schaumstoffball reinigen wollte, dürfte wegen einer gröberen Verschmutzung plötzlich "ausgeschlagen" haben. "Dann wurde das Unfallopfer nach Angaben seiner Kollegen einige Meter durch die Luft geschleudert und blieb bewusstlos liegen."

Zuvor hatten die Arbeiter laut Polizei bei einem Privathaus eine Bodenplatte beziehungsweise Kellerdecke fertig betoniert. Laut Rotem Kreuz konnte der Lastwagenfahrer trotz aller Bemühungen wegen der Schwere seiner Verletzungen nicht mehr gerettet werden.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×
    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten