baby

Chronik

Mehr Babys im ersten Halbjahr 2008

Artikel teilen

Den größten Geburtenzuwachs gab es in Salzburg, der Anstieg wird durch das Schaltjahr begünstigt.

In Österreich gab es im ersten Halbjahr 2008 wieder mehr Babys: Wie die Statistik Austria in einer Aussendung berichtete, wurden um 2,3 Prozent mehr Kinder geboren als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das heurige Schaltjahr trug dazu sein Scherflein bei: Rechnet man den einen zusätzlichen Tag heraus, würde die Steigerung nur 1,7 Prozent betragen. Pro Tag veranschlagen die Statistiker rund 200 Geburten.

Am deutlichsten war der Anstieg der Geburtenzahlen in Salzburg (5,9 Prozent), gefolgt von Vorarlberg (4,1 Prozent), Wien (3,9 Prozent), Oberösterreich (3,6 Prozent) und dem Burgenland (2,6 Prozent). In Niederösterreich lag der Geburtenzuwachs mit 2,3 Prozent im bundesweiten Durchschnitt und in den übrigen Bundesländern - Tirol (minus 1,1 Prozent), Steiermark (minus 1 Prozent) und Kärnten (minus 0,4 Prozent) - registrierten die Standesämter jeweils leicht sinkende Geburtenzahlen.

In Kärnten war im genannten Zeitraum der Anteil nicht-ehelicher Kinder mit 51,8 Prozent am höchsten, in Wien mit 31,1 Prozent am niedrigsten. Österreichweit blieb die sogenannte Unehelichenquote mit einer leichten Steigerung von 38,1 Prozent auf 38,7 Prozent weitgehend stabil.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo