Messerstiche bei Kurden-Demo: Mann vor Gericht

Vorarlberg

Messerstiche bei Kurden-Demo: Mann vor Gericht

Der 27-Jährige bekannte sich "nicht schuldig" - Urteil frühestens im Mai.

Seit Mittwochfrüh muss sich am Landesgericht Feldkirch ein 27-jähriger Mann verantworten, der im Oktober 2014 bei einer Demonstration von Kurden in Bregenz zwei Jugendliche mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben soll. Er bestreitet die Taten. Sieben weitere Personen sind angeklagt, ein Urteil wird für Mitte Mai erwartet, berichtete ORF Radio Vorarlberg.

Körperverletzung
Den vor Gericht stehenden Männern im Alter zwischen 25 und 46 Jahren wird unter anderem Körperverletzung oder schwere Körperverletzung vorgeworfen. Bei dem angemeldeten Protestmarsch in der Vorarlberger Landeshauptstadt wollten rund 500 Kurden gegen die Konflikte an der syrisch-türkischen Grenze demonstrieren. Allerdings lief die Veranstaltung schon vor ihrem eigentlichen Beginn aus dem Ruder, als es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam. Dabei wurden die zwei Jugendlichen mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Laut Polizei gehörten die beiden Opfer im Alter von 17 Jahren einer etwa 20-köpfigen Gruppe an, die sich in der Nähe befand und das Geschehen zuerst "neugierig" verfolgte, dann allerdings auch "etwas provozierte".

Videoaufnahmen
Der 27-Jährige soll angeblich zugestochen haben, was er vor Gericht allerdings verneinte. Laut Staatsanwaltschaft gibt es aber Videoaufnahmen, die die Täterschaft des Mannes angeblich beweisen. Die anderen Männer sollen an Schlägereien beteiligt gewesen sein, außerdem sollen sie auf die zwei verletzt am Boden liegenden 17-Jährigen eingeschlagen haben. Sie bekannten sich am Mittwoch teilweise schuldig oder nicht schuldig.

13 Zeugen
Insgesamt sind 13 Zeugen zu dem Prozess geladen, sie werden frühestens am Donnerstag befragt. Auch das besagte Video kam am Mittwoch noch nicht zur Vorführung. Ein Urteil wurde frühestens für Mitte Mai erwartet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten