061229_brand in graz_APA

Großeinsatz in Graz

Millionenschaden durch drei Brände

Drei Brände in einer Nacht in einer Grazer Straße haben einen Millionen Euro-Schaden verursacht.

Die Serie von Alarmierungen für die Grazer Berufsfeuerwehr hatte in der Nacht auf Freitag relativ harmlos begonnen - ein Brand von Müllcontainern in der Herrgottwiesgasse 117 war schnell gelöscht.

Lagerhalle stand in Flammen
Dann ging es aber Schlag auf Schlag: Knapp vor Mitternacht gab es den nächsten Alarm - an der selben Adresse: Eine Tür zu einem Büro hatte - höchstwahrscheinlich auf Grund von Brandstiftung - zu brennen begonnen. Der nächste Einsatz folgte dreieinhalb Stunden später: Eine Lagerhalle stand in Flammen, so die Berufsfeuerwehr.

Erster Brand rasch gelöscht
Die Serie von drei Bränden in der Herrgottwiesgasse 117 hatte um 21:22 Uhr begonnen: Mehrere Müllbehälter waren in Brand geraten. Das Feuer konnte unter Einsatz von sechs Fahrzeugen und 25 Mann schnell unter Kontrolle gebracht werden, so Floriani-Sprecher Wolfgang Hübel.

Türe sorgte für 2. Alarm
Kaum wieder eingerückt, gab es für die Einsatzkräfte um 23:44 Uhr neuerlich Alarm, an der gleichen Adresse. Diesmal handelte es sich um den Brand einer Türe im zweiten Obergeschoss des Stiegenhauses. Hier musste eine Person gerettet werden, das Feuer konnte selbst konnte schnell gelöscht werden. Während die Brandursache bei den beiden anderen Bränden noch nicht geklärt ist, dürfte es sich in diesem Fall eindeutig um Brandstiftung gehandelt haben, so die Feuerwehr.

Dritter Einsatz trotz Check
ach Mitternacht war noch eine Brandnachschau durchgeführt worden, dennoch schrillten um 3:30 Uhr neuerlich die Alarmglocken in der Einsatzzentrale am Lendplatz. Einsatzleiter Josef Milla: "Diesmal stand eine Halle in Vollbrand, das Feuer drohte auf benachbarte Objekte überzugreifen." Zahlreiche Fahrzeuge von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei wurden an den Brandort geschickt. Zur Sicherheit mussten aus einem benachbarten Wohnhaus 32 Personen evakuiert und wegen der Kälte vorübergehend in einem Bus der Grazer Verkehrsbetriebe untergebracht werden.

32 Personen evakuiert
Durch den Brand der Lagerhalle gab es eine derart starke Rauchentwicklung, dass die Bewohner eines dahinter liegenden Hauses evakuiert werden mussten. 32 Personen wurden gegen fünf Uhr aus ihren Wohnungen geholt und in einen bereitgestellten Bus der Grazer Verkehrsbetriebe gebracht. Dort wurden sie mit heißem Tee versorgt, bis sie gegen 6.30 wieder zurück in das Haus konnten, schilderte Wolfgang Hübel vom Katastrophenschutzreferat.

Extrem schwieriger Einsatz
Das Löschen des Brandes gestaltete sich extrem schwierig, da die gesamte Halle mit zwei Meter hohen Blechplatten verkleidet war. Das Feuer breitete sich im Dach des Gebäudes aus und war dadurch von außen nicht zugänglich. Ein Durchdringen zum Dachstuhl war unmöglich, die Blechplatten mussten erst heruntergeschnitten werden. "Ich habe noch nie in meinem Leben eine derartige Behinderung bei der Brandbekämpfung gehabt", schilderte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Josef Milla. Dazu kam erschwerend, dass durch die Kälte das Löschwasser sofort gefror. "Dort, wo es nicht heiß war, war es durch das Löschwasser eisig."

Erst in der Früh unter Kontrolle
Gegen 6:00 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Lösch- und Sicherungsarbeiten dürften am Freitagvormittag noch einige Stunden andauern, wobei die zum Teil völlig erschöpfte Mannschaft zwischenzeitlich ausgetauscht wurde. Das Rote Kreuz war mit acht Fahrzeugen an Ort und Stelle, die Polizei mit fünf Fahrzeugen und zehn Mann.

Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist allerdings enorm. Die Halle stand zum Zeitpunkt des Brandes leer und sollte demnächst neu vermietet werden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten