Banküberfalls-Opfer

"Ich hatte schreckliche Angst"

Noch immer fehlt jede Spur vom Räuber, der die Raika Biedermannsdorf überfiel.

Mit einer tief ins Gesicht gezogenen Wollmütze und Sonnenbrillen stürmte zwei Tage vor Weihnachten gegen 14 Uhr ein Bankräuber in den Kassenraum der Raika Biedermannsdorf (Bez. Mödling), zückte eine Pistole und hielt die Kassierin Susanne Richter, ihren Kollegen Wolfgang Meidlinger und zwei Kunden in Schach. In breitem Dialekt schrie er die Bankleute an: „Geld schnö, schnö!“ und fuchtelte bedrohlich mit der Waffe. Geschockt und in Panik schob Susanne Richter rund 35.000 Euro über den Banktresen. Der Bankräuber stopfte die Scheine in einen Plastiksack und flüchtete.

Keine Spur von Räuber
Seither fehlt, trotz intensiver Fahndung, von ihm jede Spur. LKA-Chefermittler Helmut Burgstaller: „Obwohl er auf den Fotos der Überwachungskameras gut zu erkennen ist, sind wir dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.“ Der Täter ist ca. 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, kräftig und hat einen schmalen Oberlippenbart. Bekleidet war er damals mit einer dunklen Winterjacke.

Schon viermal überfallen
Die Raika Biedermannsdorf ist ein „begehrtes Institut“ unter den Bankräubern. Schon viermal haben sie hier zugeschlagen. Kassierin Susanne Richter stand bereits dreimal vor einem Räuber. Für Wolfgang Meidlinger war es eine Premiere. Doch bereits im dritten Monat seines Bankdienstes in Biedermannsdorf blickte er erstmals in eine Pistolenmündung. Wolfgang Meidlinger: „Im ersten Moment herrscht nur Angst vor und man reagiert wie in Trance. Wenn’s vorbei ist, beginnt dann das große Zittern und die Knie schlottern.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten