060810_pferd_apa

Grausam

Kein Ende der Pferdequälerei

In Puchberg am Schneeberg wurden einer Stute von einem unbekannten Täter tiefe Schnitt- und Schürfverletzungen zugefügt. Es handelt sich um den zweiten Fall in drei Tagen.

Ein Tierquäler hat am Dienstag in Puchberg am Schneeberg (Bezirk Neunkirchen) ein Pferd verletzt. Der unbekannte Täter fügte einer 14-Jährigen Vollblutstute auf einer Koppel tiefe Schnitt- und Schürfwunden im Rückenbereich zu. Nach Angaben der NÖ Sicherheitsdirektion fehlt von dem Kriminellen vorerst jede Spur.

Seit geraumer Zeit gibt es ähnliche Fälle, die vermutlich auf eine Person zurückgehen dürften, außer in Niederösterreich auch im Burgenland und in der Steiermark. Vermutet wird, dass die Tatorte mit der beruflichen Tätigkeit des Täters korrelieren könnten. "Obwohl die Szene stark sensibilisiert ist, hat ihn noch niemand gesehen. Auch verwertbares Spurenmaterial fehlt", erklärte ein Exekutivbeamter aus der Steiermark.

In Deutschfreistritz (Bezirk Graz-Umgebung) war es am Montagabend zu einem Fall der Tierquälerei gekommen. Dabei wurde eine Warmblutstute im Genitalbereich schwer verletzt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten