Arznei-Lieferengpässe

Ermittlungen laufen

Klinik-Mitarbeiter soll mehrere Tausend Medikamente gestohlen haben

Teilen

Der Mitarbeiter wurde von der Landesgesundheitsagentur dienstfrei gestellt – die Polizei ermittelt.

Im Logistikzentrum des Landesklinikums Wiener Neustadt hat sich ein Medikamentendiebstahl zugetragen. Das bestätigte Landespolizeidirektion Niederösterreich – Wiener Neustädter Kriminalisten ermitteln. Ein in der Causa unter Verdacht geratener Mitarbeiter sei freigestellt worden, teilte die Landesgesundheitsagentur (LGA) mit.

Laut Medienberichten sollen "mehrere Tausend Schmerz- und Betäubungsmittel auf mysteriöse Weise verschwunden sein", die für den Spitalsbetrieb bestimmt gewesen seien. Diesbezüglich machte weder Raimund Schwaigerlehner von der Landespolizeidirektion noch Sabine Mlcoch von der LGA nähere Angaben. Die Sprecherin verwies auf die "laufenden polizeilichen Untersuchungen, weshalb wir dazu keine Auskunft geben können".

Unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Vorfälle sei vom Landesklinikum Wiener Neustadt am 9. Februar die Anzeige erstattet worden, sagte Mlcoch weiter. Das Logistikzentrum versorgt ihren Angaben zufolge die sechs Klinikstandorte der Thermenregion - Baden-Mödling mit Hinterbrühl, Wiener Neustadt, Neunkirchen sowie Hochegg.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo