kokain_dpa

Verdacht

Pärchen aus NÖ soll mit Kokain gedealt haben

Artikel teilen

Ein verdächtiger Wiener ist ebenfalls in Haft. Es wurde Suchtgift im Wert von 100.000 Euro sichergestellt.

Österreichische und Schweizer Kriminalisten haben drei mutmaßlichen Kokain-Schmugglern das Handwerk gelegt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 56 Jahre alten Mann und seine Freundin (44) aus dem Bezirk Amstetten sowie um eine 50-jährigen Wiener, berichtete die niederösterreichische Sicherheitsdirektion am Mittwoch. Das sichergestellte Suchtgift habe einen Schwarzmarktwert von mehr als 100.000 Euro.

Der Schmuggel nach Österreich ist den Fahndern zufolge von der Dominikanischen Republik über die Niederlande und die Schweiz erfolgt. In die Ermittlungen waren das Bundeskriminalamt, die Landeskriminalämter Vorarlberg und Niederösterreich sowie Schweizer Polizeibehörden involviert.

Mehrere Schmuggelfahrten
Dem Pärchen aus dem Bezirk Amstetten wird angelastet, im Mai und Mitte September 2007 jeweils ein halbes Kilo Kokain transportiert zu haben. Dabei dürfte die Frau das Suchtgift am Körper getragen haben. Bei der ersten Tour sei es von Zürich mit der Bahn weiter nach Amstetten gegangen. Im September ist das Kokain laut den Fahndern von dem 56-jährigen Verdächtigen noch in der Schweiz, konkret in der Grenzstadt St. Margarethen (Kanton St. Gallen), an einen 50-jährigen Wiener übergeben worden. Der Mann wurde bei der versuchten Ausreise mit seinem Pkw gestoppt und das Suchtgift sichergestellt.

Am selben Tag sind auch die beiden Niederösterreicher an ihrem Wohnort festgenommen und in die Justizanstalten St. Pölten bzw. Krems eingeliefert worden. Der 50-Jährige wurde im Dezember nach Österreich ausgeliefert. Er befindet sich ebenfalls in der Justizanstalt St. Pölten in U-Haft. Ermittlungen hinsichtlich weiterer Komplizen sind nach Angaben der NÖ Sicherheitsdirektion noch im Gang.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo