Afrikaner in Linz auf offener Straße niedergestochen

Asylwerber

Afrikaner in Linz auf offener Straße niedergestochen

Ein 34-jähriger Asylwerber aus Kamerun ist am Dienstagabend im Linzer Stadtteil Neue Welt auf offener Straße niedergestochen worden.

Die Täter - vermutlich zwei Männer - konnten unerkannt flüchten. Das Opfer liegt mit schweren Stichverletzungen im Spital und war vorerst nicht ansprechbar. Der Mann dürfte aber außer Lebensgefahr sein, so Oberst Friedrich Benda vom Landeskriminalamt Oberösterreich Mittwoch früh.

Keine Zeugen
Der 34-Jährige war alleine auf der Straße unterwegs gewesen, als zwei Unbekannte mit einem Messer auf ihn losgingen, rekonstruierte Benda den Tathergang. Zeugen gebe es nicht. Nach der Attacke flüchteten die Angreifer. Das schwer verletzte Opfer schleppte sich in ein Haus und läutete bei Bekannten. Diese leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettung.

Der Afrikaner erlitt bei der Attacke schwere Stichverletzungen im Bereich der linken Niere und am Oberschenkel. Er wurde in der Nacht notoperiert. Eine Einvernahme des Mannes war am Vormittag noch nicht möglich. Die Ermittlungen laufen, so Benda, eine heiße Spur gebe es aber noch nicht.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten