handschellen

Familie erschlagen

Anklage gegen Wiener Fünffach-Mörder eingebracht

Teilen

Gegen jenen Mann, der am 13. Mai durchs Land zog und fast seine komplette Familie getötet hat, hat die Staatsanwaltschaft die Klage eingebracht.

Der Fünffach-Mörder hat in Wien-Hietzing seine Ehefrau und seine siebenjährige Tochter, im Anschluss in Ansfelden seine Eltern und abschließend in Linz seinen Schwiegervater umgebracht. Die Anklage lautet - wenig überraschend - auf fünffachen Mord. Die Anklageschrift wird jetzt dem Verteidiger von Reinhard St. (39) zugestellt, der dagegen innerhalb von 14 Tagen Einspruch erheben kann. Sollte der Anwalt davon Abstand nehmen, könnte der Prozess bereits im Oktober stattfinden.

Den Schwurprozess wird Richter Wilhelm Mende leiten. Sollte der PR-Manager im Sinn der Anklage schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre oder lebenslange Haft.

Verspieltes Geld als Auslöser
Seine Ehefrau, seine Tochter, die Eltern und der Schwiegervater mussten sterben, weil der 39-Jährige, der seit 2000 an der Börse sein Glück versuchte, Geld verspekuliert und Schulden von 300.000 Euro angehäuft hatte. Die Familie hätte bei Bekanntwerden der Verbindlichkeiten diese "Schmach" nicht "verkraftet". Er habe vor allem seiner Tochter einen schlechten Start ins Leben "ersparen" wollen, so Reinhard St. nach seiner Festnahme.

Im Gespräch mit der psychiatrischen Sachverständigen Sigrun Rossmanith hatte Reinhard St. angegeben, er habe seine Familie deshalb mit einer Axt erschlagen, "damit ganz sicher niemand überlebt". Die Gerichtspsychiaterin bezeichnet in ihrem Gutachten die Tathandlungen im Hinblick als "Overkill-Delikte". Die Tötungshandlungen wären auf "destruktiv narzisstische Persönlichkeitsanteile" des Mannes zurückzuführen.

Täter voll zurechnungsfähig
An seiner Zurechnungsfähigkeit besteht laut Rossmanith aber kein Zweifel. "Insgesamt findet sich kein Hinweis darauf, dass der Untersuchte in einem Geisteszustand gewesen wäre, dass er die Realität verkannt hätte und/oder nicht mehr regelrecht handeln hätte können", heißt es in ihrer Expertise.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo