Mord-Alarm

Ergebnis der Obduktion

Bluttat in OÖ: Zwei von drei Schüssen waren tödlich

Teilen

Nach  einer Bluttat in der Nacht auf Sonntag im Bezirk Kirchdorf hat die Staatsanwaltschaft Steyr am Dienstag das Obduktionsergebnis erhalten.  

Demnach wurde der 43-Jährige von drei Schüssen getroffen, einer ging in die Hüfte und zwei in den Brustbereich. Jeder der beiden Steckschüsse in den Oberkörper für sich allein sei tödlich gewesen, so eine Staatsanwaltschaftssprecherin. Der Verdächtige befindet sich sei Montagabend in U-Haft. Ermittlungen wegen Mordverdachts laufen.

Wie oft der 37-Jährige insgesamt geschossen hat, ist noch offen, da der Bericht der Spurensicherung der Staatsanwaltschaft noch nicht vorliege, meinte die Sprecherin zur APA. Laut Angaben des Verdächtigen habe er vor den Schüssen auf seinen Ex-Schwager offenbar zwei- bis dreimal auf ein Glaselement neben der Haustüre geschossen.

Vor dem Haftrichter hat der Beschuldigte neuerlich als Motiv angegeben, die Kinder seiner Schwester sollten nicht so werden wie der narzisstische Vater. Seit der Scheidung 2017 lebten der Bub und das Mädchen beim Vater, die Obsorge teilten sich die Eltern. Der Verhaftete habe zuletzt zunehmend den Eindruck gewonnen, dass die Beziehung der Kinder zur Mutter distanzierter werde.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo