20 Jahre Jubiläum

Elfjährige Innviertlerin holt ORF-Friedenslicht

Teilen

Die elfjährige Mittelschülerin Judith Pitzer aus Ried im Innkreis im Innviertel in Oberösterreich wird in diesem Jahr das ORF-Friedenslicht aus der Geburtsgrotte in Bethlehem in Israel holen.

Zum Jubiläum "20 Jahre Friedenslicht" berichtet der ORF erstmals über das Entzünden im Hauptabendprogramm.

Judith Pitzer wurde als "Friedenslichtkind" ausgewählt, weil sie sich rührend um ihre gehbehinderte Freundin Maria-Christina Buttinger kümmert. Die beiden Mädchen sowie ihre Mütter werden die Friedenslichtreise gemeinsam unternehmen.

Entzündung im ORF-Hauptabendprogramm
Das Friedenslicht wird erstmals in der 20-jährigen Geschichte im Hauptabendprogramm des ORF-Fernsehens entzündet. In der Sendung "Ist da jemand?" mit Barbara Stöckl am Mittwoch, 29. November 2006, ab 20.15 Uhr in ORF 2 zum Auftakt von "Licht ins Dunkel" wird es dazu eine Außenstelle in Bethlehem geben.

Licht wird auch an Papst übergeben
Im Advent wird das Friedenslichtkind Judith das leuchtende Weihnachtssymbol persönlich nach Straßburg, Brüssel und München bringen, in der Hofburg dem Bundespräsidenten überreichen und an die Spitzen des Landes sowie der Stadt Linz weitergeben. Höhepunkt im Jubiläumsjahr "20 Jahre Friedenslicht" ist die Friedenslichtübergabe an Papst Benedikt XVI. am 13. Dezember 2006 bei einer Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.