Bräutigam vergewaltigt Mädchen (16) auf eigenen Polterabend in Kärnten

71 Tage in türkischer Haft

Ermittlungen gegen Welserin eingestellt

Die österreichischen Ermittlungen gegen eine kurdischstämmige Welserin, die im Herbst 71 Tage in der Türkei inhaftiert war, sind laut Staatsanwaltschaft Wels eingestellt worden.

Demnach hatte der Verfassungsschutz gegen sie ermittelt, nachdem er vom Außenministerium über den Fall informiert worden war. Die türkischen Behörden hatten die Frau der PKK-Mitgliedschaft verdächtigt.

Türkei verdächtigte Frau, PKK-Aktivistin zu sein

Kurz vor Weihnachten hatte sich Hülya Y. mit ihrer Geschichte selbst an die Öffentlichkeit gewandt. Sie war laut ihren Schilderungen im August in die Türkei gereist, um ihre kranke Mutter zu besuchen. Am 8. September wurde sie in Izmir festgenommen. Sie kam zunächst drei Tage in Untersuchungshaft, danach weitere 68 Tage in Schubhaft. Man warf ihr vor, PKK-Aktivistin zu sein. Laut Hülya Y. haben ihr die türkischen Beamten gesagt, sie sei drei Tage vor ihrer Festnahme durch einen Anruf aus Wels angezeigt worden - von wem wisse sie nicht.

Terrorermittlungen nach Rückkehr

Nach ihrer Rückkehr nach Österreich sah sich die Frau plötzlich auch hier mit Terrorermittlungen konfrontiert. Laut Staatsanwaltschaft Wels sei das Landesamt für Terrorismusbekämpfung und Verfassungsschutz vom Außenministerium über den Fall informiert worden. Daher sei von Amts wegen zu ermitteln gewesen, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch.
 

Verfahren eingestellt

Hülya Y. lebt seit 1993 in Österreich, hat seit 2003 die Staatsbürgerschaft und engagiert sich nach eigenen Angaben stark für Menschenrechte. Einen Bezug zur PKK gebe es nicht. Zu dieser Ansicht sind nun offenbar auch die Behörden in Österreich gekommen. Das Verfahren wurde "mangels entsprechend belastender Ermittlungsergebnisse" mit Genehmigung durch die Oberstaatsanwaltschaft eingestellt, informierte die Staatsanwaltschaft Wels.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten