So wehrt sich Gemeinde gegen Identitären-Zentrum

Regenbogen-Schutzweg vor dem Haus

So wehrt sich Gemeinde gegen Identitären-Zentrum

Bürgermeister: Zeichen für Offenheit, Gedankenweite und Toleranz.

Steyregg. Die rechtsextreme Identitäre Bewegung baut in Steyregg bei Linz eine neue Basis auf. Die Gemeinde ist damit nicht glücklich und wehrt sich nun mit einem bunten Zeichen: Vor dem neuen Identitären-Stützpunkt wurde am Donnerstag ein Schutzweg in den Farben des Regenbogens aufgemalt. Damit wolle man ein Zeichen für Offenheit, Gedankenweite und Toleranz setzen, so Bürgermeister Johann Würzburger (SBU).

Identitären kauften Haus

Die Identitären kauften im Frühling 2020 über einen Strohmann ein altes Haus samt Bierlokal, das nun saniert wird. Laut Würzburger habe man - auch die Verkäuferin - erst im Nachhinein erfahren, wer sich in dem alten Haus ansiedle. LH Thomas Stelzer (ÖVP) hat daraufhin das Landesamt für Verfassungsschutz mit einer genauen Beobachtung der Lage beauftragt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten