Verkehrsunfall

Osterwochenende

Zahl der Verkehrstoten gesunken

Innenministerium meldet niedrigste Zahl an Verkehrstoten zu Ostern seit 1968.

Am Osterwochenende 2011 war die niedrigste Anzahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1968 zu verzeichnen. Das teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Trotz eines erhöhten Verkehrsaufkommen durch das frühsommerliche Ausflugswetter habe es weniger Getötete gegeben, nämlich zwei (ab Karfreitag bis einschließlich Ostermontag) - wenn zugleich auch viele Unfälle und Verletzte.

Zwei Opfer
Auch im Vergleich zu normalen durchschnittlichen Wochenenden sei die Opferzahl von zwei eine der geringsten, die im Innenministerium seit 1968 je verzeichnet wurden, so die Aussendung des Innenministeriums weiter. In der gesamten Karwoche bis einschließlich Ostermontag wurden den Angaben zufolge sechs Verkehrstote auf Österreichs Straßen registriert. "Die Polizei war in allen Bundesländern stark präsent und konnte durch wirkungsvolle Schwerpunktkontrollen viele unbelehrbare Raser- und Alkolenker aus dem Verkehr ziehen", hieß es. 2010 starben am Osterwochenende laut Statistik drei Menschen bei Verkehrsunfällen.

Alko-Unfall
Beide Todesopfer am heurigen Osterwochenende kamen am Karsamstag um: Im Bezirk Rohrbach in Oberösterreich wurde ein elfjähriger Bub aus dem Fahrzeug seines stark alkoholisierten Vaters geschleudert, als dieser die Kontrolle über den Wagen verloren haben dürfte. Der Mann kam mit seinem Fahrzeug von einem Güterweg ab und schlitterte 120 Meter über eine Wiese. Dabei wurden der Elfjährige und sein jüngerer Bruder aus dem Wagen geschleudert. Der Ältere verstarb noch an der Unfallstelle, Vater und Bruder wurden verletzt. Die Kinder waren ungesichert während der Fahrt im Pkw gestanden und hatten ihre Köpfe aus dem geöffneten Schiebedach hinaussteckt.

   Ebenfalls am Karsamstag verunglückte ein 71-jähriger Mopedlenker in der Obersteiermark mit seinem Zweirad. Er stürzte laut Innenministerium infolge einer Herzschwäche auf die Straße und verstarb ohne Fremdverschulden.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten