Duell um Salzburgs Polizeichef

10 Bewerber

Duell um Salzburgs Polizeichef

Rund um den Sicherheitsdirektorposten wird’s spannend. Gestern übergaben vier Beamte des Ministeriums ihre Empfehlung an Minister Platter

Hinter verschlossenen Türen brüteten die vier höchsten Vertreter des Innenministeriums über das Schicksal des höchsten Polizeipostens in Salzburg: Zehn Kandidaten hatten sich um das begehrte Amt beworben. Um 16.30 Uhr dann Sitzungsende, die Reihung der Topkandidaten für den Posten war beschlossene Sache. „Der Vorschlag der Kommission geht jetzt an den Innenminister“, schildert Franz Einzinger vom Innenministerium, „wobei das nur eine Empfehlung ist, Minister Platter muss sich noch lange nicht daran halten.“

Auf Anfrage von ÖSTERREICH sind seit gestern besonders der stellvertretende Landespolizeikommandant Franz Ruf, Rudolf Feichtinger, Leiter der Sicherheitsabteilung, der interimistische Sicherheitsdirektor Burghard Vouk und Stellvertreter Hermann Rechberger im Gespräch.

Landeshauptfrau redet mit
Doch nicht nur der Innenminister hat ein Wörtchen zu mitzureden, denn der Sicherheitsdirektor des Bundeslandes Salzburg kann nur mit Zustimmung der Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) eingesetzt werden.

Politischer Handel?
Geht es nach den neuesten Spekulationen, ist Innenminister Günther Platters (ÖVP) Topfavorit für den Sicherheitsdirektor-Posten der Volkspartei-nahe Franz Ruf. Dieser würde aber in nächster Zeit seinem Vorgesetzen, dem Landepolizeikommandanten Ernst Kröll, nachfolgen. Aus SPÖ-Kreisen ist zu hören, dass der SPÖ-nahe Rudolf Feich­tinger, Leiter der Sicherheitsabteilung der Bundespolizeidirektion der heißeste Kandidat sei. Wird also ÖVP-Mann Franz Ruf zum Landespolizeikommandan­ten befördert, könnte SPÖ-Mann Feich­tinger neuer Sicherheitsdirektor von Salzburg werden. Ein politischer Deal wäre damit vollzogen.

Nicht zu unterschätzen bleibt weiterhin der interimistische Sicherheitsdirektor Burghard Vouk, der Anton Stenitzer folgte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten