bodensee_vogelgrippe_

Vogelgrippe

Schutzzone um den Bodensee

Artikel teilen

Die Bodensee-Anrainerländer haben sich beim Thema Vogelgrippe auf eine ein Kilometer breite Kontroll- und Beobachtungszone rund um den See geeinigt.

Dies gab der Vorarlberger Agrar-Landesrat Erich Schwärzler (V) nach einer Fachministertagung am Mittwoch in Bregenz bekannt. Bei ihrem Zusammentreffen erstellten die Fachminister eine Situationsanalyse und besprachen das weitere Vorgehen in Bezug auf die Tierseuche.

In Vorarlberg keine Stallpflicht
In Vorarlberg sei eine Stallpflicht für Hausgeflügel in dieser Ein-Kilometer-Zone nach der derzeitigen Risikobewertung nicht nötig, sagte Schwärzler. In Deutschland und in der Schweiz wurde in der Ein-Kilometer-Zone die Stallpflicht für Geflügel bereits eingeführt. Sollten an Vogelgrippe verendete Tiere aufgefunden werden, so werde die Kontroll- und Beobachtungszone im Einzelfall nach einer erneuten Risikobewertung ausgeweitet.

Länderübergreifende Forschung
Als "erfreulich" bezeichnete der Vorarlberger Agrar-Landesrat die länderübergreifende, wissenschaftliche Zusammenarbeit zur Vogelgrippe. In den nächsten drei Jahren sollen im Rahmen des Forschungsprojekts " Constanze" vermehrt Wasservögel untersucht werden. Ihre Flugbewegungen werden zur Erarbeitung von Risikomodellen ausgewertet, damit durch Schutzmaßnahmen ein Übergreifen der Seuche auf Geflügelbestände verhindert werden kann, so Schwärzler.

Neun Fälle im letzten Winter
Im vergangenen Winter wurden in Vorarlberg neun Vogelgrippe-Fälle registriert, rund um den Bodensee waren es 59. Mit über 200.000 Wasservögeln jährlich ist das Gewässer eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete in Mitteleuropa.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo